Zum Thema:

16.11.2018 - 14:07Hochwasser auch im Veldner Gemeinderat Thema08.11.2018 - 19:40Eröffnung: Neues Demenz­zentrum in Velden06.11.2018 - 10:25Der jüngste Heroin­käufer war erst 1605.11.2018 - 14:32Ein Lebensretter für Velden
Politik - Villach
© Sobe/KK

Gemeinsam statt getrennt

Velden feierte den 10. Oktober

Velden – Am Gemonaplatz fand neben weiteren Gedenkfeiern in Velden und St. Egyden eine feierliche Abstimmungsfeier statt, die vor allem von der Veldener Jugend getragen wurde.

 1 Minuten Lesezeit (238 Wörter)

Die Feierlichkeiten standen ganz im Zeichen des Miteinanders und der Zukunft. Zahlreiche Besucher lauschten den Festreden und den musikalischen Darbietungen. Zum Auftakt spielte der Musikverein Velden die Europahymne.

Gedichte und Lieder in beiden Landessprachen

Vizebürgermeister Helmut Steiner begrüßte in Vertretung des Bürgermeisters die zahlreichen Besucher und sprach über die große Bedeutung und den Geschehnissen des historisch für Kärnten so bedeutsamen 10. Oktober 1920. Dr. Margit Heissenberger konnte dieses Jahr als Festrednerin gewonnen werden und sie sprach über die große Chance für Kärnten,  sich  inmitten des  vereinten Europas als weltoffene Region zu präsentieren. Die Kinder des Kindergarten Velden sowie die Schüler  der Volksschulen Velden und Köstenberg,  der Neuen Mittelschule Velden sowie der MGV Velden und die  Vokalgruppe Ascolti sorgten mit ihren Gedichten und Liedern in beiden Landessprachen für ein stimmiges Rahmenprogramm.  Schüler der NMS Velden überraschten mit einem Sketch, mit dem sehr ansprechend und pointiert die Abstimmungsgeschichte skizziert wurde. Diese Performance brachte deutlich zum Ausdruck, dass aus der langen Tradition neue Kraft und frische Energie geschöpft wurde.

Das Gemeinsame steht vor dem Trennenden

Durch das Programm führte einfühlsam, umsichtig straff, aber dennoch launig unser Gemeindearchivar Dr. Andreas Kleewein. In den Dankworten von Kulturreferent Dietmar Piskernik wurde die besondere Gedenkkultur zum Ausdruck gebracht, wo das Gemeinsame vor dem Trennenden steht und es selbstverständlich ist, in beiden Landesprachen des historischen Ereignisses vom 10. Oktober 1920 zu gedenken.

Kommentare laden