Zum Thema:

11.01.2019 - 15:28Rauchmelder löste Einsatz aus10.01.2019 - 07:33Müllcontainer brennen erneut06.01.2019 - 09:30Unbekannter Brandstifter entzündete drei Feuerstellen04.01.2019 - 15:55Brand: 8-Jähriger vergaß heiße Weihrauch­schale am Bett
Leute - Villach
© KK

Neuer Mercedes Benz Vito:

Nötscher Kameraden feiern neues Fahrzeug

Nötsch i.G. – Große Freude herrscht bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nötsch. Sie feiern am Samstag, 14. Oktober 2017 ab 17 Uhr beim Rüsthaus in Nötsch ihr neues MTF (Mannschaftsfahrzeug), einen Mercedes Benz Vito Tourer 9-Sitzer. Danach laden die Florianijünger zu einer Blaulicht-Party mit MIA.

 1 Minuten Lesezeit (200 Wörter) | Änderung am 12.10.2017 - 07:58

Die Nötscher Feuerwehrmänner erlangten bereits durch den Verkauf ihres alten Fahrzeuges mediale Aufmerksamkeit. Sie verhökerten ihren Unimog via Willhaben und fanden so neue Besitzer. „Durch den Verkauf der ausgeschiedenen Einsatzfahrzeuge Unimog (LFA) und VW Bus (KRF) wurde der Verkaufserlös in das neue Fahrzeug investiert“, erklärt Kommandant Christian Druml und bedankt sich im gleichen Atemzug vor allem bei der Marktgemeinde Nötsch für die Unterstützung.

Alles anzeigen
Inhalt extern öffnen

„Wir freuen uns unser neues Mannschaftstransportfahrzeug präsentieren zu dürfen und laden daher die Bevölkerung ein, dieser Feier beizuwohnen und unser neues Fahrzeug zu begutachten“, freut sich Hauptmaschinist Sascha Kassin stellvertretend für die Kameradschaft der FF-Nötsch. Das Fahrzeug wurde zu großen Teilen durch freiwillige Spenden und von unterstützenden Mitgliedern finanziert. Das Fahrzeug ist ein Mercedes Benz (9 Sitzer) Vito und trägt die taktische Bezeichnung „MTF“. Es wurde von der Kameradschaft der Freiwilligen Feuerwehr Nötsch angekauft. Für den Aufbau des Fahrzeuges zeichnet die Firma Identica Schnabl Nötsch verantwortlich.

ANZEIGE
Das neue Mannschaftsfahrzeug der Nötscher Feuerwehr wurde zum großen Teil durch freiwillige Spenden und von unterstützenden Mitgliedern finanziert

Das neue Mannschaftsfahrzeug der Nötscher Feuerwehr wurde zum großen Teil durch freiwillige Spenden und von unterstützenden Mitgliedern finanziert - © KK

Kommentare laden
ANZEIGE