Zum Thema:

19.05.2018 - 11:17Mega-Investition in Villach: So reagiert die Politik07.05.2018 - 20:00Megabaustelle sorgt für Unternehmer­unmut03.05.2018 - 17:11ÖVP tourt durch Kärnten27.04.2018 - 19:42„Zwischen uns passt kein Blatt“
Politik - Villach
© KK

Jetzt geht es nach Wien:

Jetzt ist es fix: Peter Weidinger zieht ein!

Villach/Wien – Weidinger zieht ein! Das Lesen von Kaffeesud hat ein Ende. Peter Weidinger hat es geschafft und zieht in den Nationalrat ein. Frage der Nachfolge im Villacher Stadtrat weiter offen.

 2 Minuten Lesezeit (340 Wörter)

Peter Weidinger (ÖVP)  hat hart gekämpft. Besonders für die „Liste Kurz“ sind die Vorzugsstimmen besonders wichtig gewesen. Denn diese bestimmen auch die Reihung für den Nationalrat. Dadurch sollen neue Gesichert und ein „frischer Wind“ in den Nationalrat einziehen. Zumindest eines ist jetzt schon fix: Peter Weidinger hat es geschafft und die Wähler geben ihm eine Chance.

Statement Peter Weidinger

Über Facebook verkündete er:

„Danke für gesamt über 5200 Vorzugsstimmen! Die Villacher haben den Weg von Peter Weidinger mehr als unterstützt und ihn mit einem starken Votum für Wien ausgestattet. Er wird unsere Interessen Vertreten und die Wiener Netzwerke nach Villach bringen um unsere Stadt wieder an die Spitze zu führen. Denn auch in Villach ist es Zeit für Veränderung.
Peter Weidinger möchte sich für das beste regionale Vorzugsstimmenergebnis aller Wahlkreise herzlich bedanken und sieht dies als klaren Auftrag, das Mandat anzunehmen. Mit diesem Ergebnis bekommt Villach auch einen neuen Stellenwert in der Kärntner Volkspartei und ist nicht nur die stärkste Stadtpartei sondern auch Nationalratspartei.
In Villach gehen wir schon lange den Weg der neuen Volkspartei und haben mit dem Team Peter Weidinger immer für die Bürgerinnen und Bürger, über die Parteigrenzen aber auch über die Bündegrenzen hinweg, gearbeitet.  Als Nationalrat wird Peter Weidinger das machen was er versprochen hat. Er hat mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter, seinen Lebensmittelpunkt in Villach und wird dies auch so belassen. Er wird die Kontakte und Netzwerke in der Region ausbauen und eine Vernetzung mit Wien herstellen um der Region und der Stadt zu noch mehr Stärke zu verhelfen.  Dem Bürgermeister bietet Weidinger an die ausgestreckte Hand zu nehmen und auch bei einer neuen, möglichen, Regierungkonstellation gemeinsam das Beste für Villach herauszuholen.“

Unklar ist jedoch,  wer Peter Weidinger im Stadrat folgen wird. Die Frage der Nachfolge dürfte noch spannend werden.

Am Wahlabend im Interview:

Kommentare laden