Zum Thema:

05.11.2018 - 19:26EU-Kommissarin für Digitalisierung in Villach05.10.2018 - 19:56„Villach Digital“: Start in neues Zeitalter26.05.2018 - 12:46Digitalisierungs­kongress 201817.05.2018 - 17:50Kärntens Touris­mus zieht Bi­lanz
Politik - Klagenfurt
© LPD/Helge Bauer

Digitalisierung

Tablet Teacher Day 2017

Klagenfurt – Digitales Lernen stand gestern, Mittwoch, beim "Tablet Teacher Day 2017" an der Pädagogischen Hochschule im Mittelpunkt. Großes Interesse gab es an den vielen unterschiedlichen Workshops, die Keynote von Ingo Stein befasste sich mit der Einführung von Tablets im Unterricht als Katalysator für die Schulentwicklung.

 1 Minuten Lesezeit (194 Wörter)

„Fülle an Fragen“

„Dieser heutige Tag ist die logische und konsequente Fortsetzung unserer Digitalisierungsbemühungen“, sagte Bildungsreferent LH Peter Kaiser. Es seien Aspekte zur weiteren gesellschaftlichen Entwicklung mit hereinzunehmen. „Was bedeutet dies für den Lernraum Schule und Universität, was für die gestaltende Planung? Werden ‚Working Groups‘ auch in der Schule wichtig und was bedeutet das fürs Unterrichten?“, so der Bildungsreferent. Es gebe also eine Fülle von Fragen, die abzuarbeiten seien. „Wir stehen vor großen Herausforderungen und es geht darum, aktiver Teil der Entwicklung und Umsetzung zu werden.“ Es warte viel Arbeit und positive Beispielgebung. „Ich wünsche gutes Gelingen, richten Sie ihre Perspektive nach vorne“, meinte Kaiser.

ipad-event – Digitalisierung in Schulen: Ingo Stein (Keynote) - © LPD/Helge Bauer

Programmieren ist wichtige Kompetenz

„Wir stehen vor weiteren massiven Veränderungen, die auch den Bereich des Lernens und Lehrens betreffen“, betonte Walter Waldner, Vizerektor der Pädagogischen Hochschule. Er verwies auf die Bedeutung des Codings. „Programmieren ist eine wichtige Kompetenz, es fördert die Kreativität und macht Spaß, was wiederum neurobiologisch bestätigt, die beste Voraussetzung für nachhaltiges Lernen ist“, so der Vizerektor.

Kommentare laden