Zum Thema:

14.11.2017 - 09:18„Starker Start für kleine Helden“14.11.2017 - 09:00Ab Klagenfurt: Flüge nach Moskau oder Vilnius14.11.2017 - 07:54„Ich will Ärztin werden“13.11.2017 - 10:49Schlägerei fordert Verletzte
Leute - Klagenfurt
© 5min.at

„Emergency Co 2017“:

Flughafen und Klinikum üben den Ernstfall

Klagenfurt – Gemeinsam mit dem Roten Kreuz, der Polizei und der Feuerwehr übten der Airport Klagenfurt sowie Mitarbeiter des Klinikum Klagenfurt am Wörthersee gestern, Mittwoch, den Ernstfall. Die Annahme: Ein Flugzeug mit 20 Passagieren aus Laibach verunglückt bei der Landung.

Übungsablauf wie bei Ernstfall

Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgte kurz nach 13:00 Uhr. Der Pilot eines Kurzstreckenflugzeugs aus Laibach meldete vor der Landung in Klagenfurt technische Probleme. Im Cockpit kam es zu Rauchentwicklung und dem Ausfall von Bordsystemen. Die Rauchentwicklung war derart stark, dass der Pilot die Landebahn nicht mehr sehen konnte. Die Folge: Das Flugzeug verfehlt die Landebahn und kommt auf einer Wiese auf. Da ein Abbremsen nicht möglich ist, durchstößt das Flugzeug den Flughafenzaun. Das ausgetretene Kerosin entzündet sich – Brände entstehen sowohl innerhalb als auch außerhalb des Flughafengeländes.

Wir waren live vor Ort und konnten die Ernstfallübung miterleben:

Einsatzübung Flughafen Klagenfurt

Am Flughafen Klagenfurt - Kärnten Airport fand heute die große Einsatzübung mit dem Rotes Kreuz Kärnten, der KABEG, der Polizei Kärnten sowie der Feuerwehr Klagenfurt statt. Wir waren vor Ort 🙂

Posted by 5 Minuten Klagenfurt on Mittwoch, 18. Oktober 2017

Rettung binnen Minuten

Binnen weniger Minuten waren die Einsatzkräfte der Flughafenfeuerwehr vor Ort, gefolgt von Mannschaften der umliegenden Feuerwehren, der Exekutive, mehreren Rot-Kreuz- Teams sowie zwei Teams des Patiententransports aus dem Klinikum Klagenfurt. Insgesamt waren mehr als 70 Rettungskräfte im Einsatz. „Nachdem die zum Teil lebensgefährlich verletzten Passagiere aus dem verrauchten Wrack geborgen werden konnten, wurden sie noch vor Ort triagiert – heißt nach Verletzungsgrad eingeteilt“, erläutert Werner Orasch vom Klinikum Klagenfurt am Wörthersee. Und
weiter: „Nun erfolgte der Weitertransport ins Krankenhaus, wo sämtliches verfügbares Fachpersonal aus Medizin und Pflege alarmiert und ausreichend Betten bereitgestellt
wurden.“

Die Rettungskräfte arbeiteten bei der Übung, wie auch im echten Leben, Hand in Hand - © 5min.at

Interdisziplinär

Insgesamt nahmen an der Übung im Klinikum Klagenfurt mehr als 50 Mitarbeiter aus Medizin und Pflege teil. Außerdem betreute der Psychiatrische Not- und Krisendienst die Angehörigen der Verunglückten.

Die Übungsziele sowohl am Airport als auch im Klinikum Klagenfurt wurden erreicht. „Es ist uns ein Anliegen, uns bei allen Einsatzkräften zu bedanken“, so die Übungsleiter von Airport, Harald Stoutz, und Klinikum Klagenfurt, Werner Orasch. „Es war die erste bereichsübergreifende Übung in derartigem Ausmaß“, betont Orasch. Sie wurde übrigens vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie beobachtet. Kleinere Übungen finden indessen regelmäßig, ein bis zweimal jährlich, statt.

 

 

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen