Zum Thema:

24.09.2018 - 17:54Sechs teure Handys gestohlen24.09.2018 - 17:40Fahrer­flucht: Polizei sucht grünen Mercedes24.09.2018 - 16:4840 neue Wohnungen für Klagenfurt24.09.2018 - 16:39Klagenfurter überschlägt sich mit PKW in St. Veit
Leute - Klagenfurt
Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler mit Dr. Birgit Trattler (Gesundheitsamt), Beate Weidlitsch (Gruppe Prävention), Direktor Reinhard Blaschitz, den Pädagoginnen Christa Pasterk und Renate Kienzl mit Mädchen und Buben der 4. Klasse. © StadtPresse/Burgstaller

Suchtprävention an den Neuen Mittelschulen:

„Strong in Life“

Klagenfurt – Die Präventionsstelle des Klagenfurter Gesundheitsamtes bietet an den Neuen Mittelschulen ein Suchtvorbeugungsprogramm an. Den Auftakt der Präventionsreihe bildete die NMS St. Ursula.

 1 Minuten Lesezeit (155 Wörter)

Ziel der Suchtvorbeugung ist, Schülerinnen und Schüler „stark zu machen“, damit sie ihr Leben selbstbewusst und verantwortungsvoll gestalten können. Sich selbst gut kennen, mit anderen gut auskommen, mit Konflikten und Stress umgehen können und die persönlichen Stärken bewusst zu machen sind Basis der Gesundheitsförderung.

„Strong in Life“

Die Präventionsstelle des Gesundheitsamtes bietet allen Klagenfurter Neuen Mittelschulen das Programm „Strong in Life“ an. Der Auftakt findet derzeit in der 3. und 4. Klassen der NMS St. Ursula statt. Im Rahmen der interaktiven Workshops werden von Expertinnen mit den Schülerinnen und Schülern gemeinsam das Thema „Sucht“ in Einzelarbeit, Gruppenarbeiten und Diskussionen erarbeitet und speziell auf ihre Fragestellungen eingegangen.

Donnerstagmittag  besuchte Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler den Workshop der Schülerinnen und Schüler. Wie Pfeiler erklärte, ist die Aufklärung über Suchtprobleme für junge Menschen besonders wichtig und daher auch ein Schwerpunkt im Präventionsprogramm der Stadt.

Kommentare laden