Zum Thema:

20.06.2018 - 17:55Fahrerflucht nach schwerem Unfall20.06.2018 - 14:49Mit 183 km/h nach Klagenfurt20.06.2018 - 10:51Stadt unterstützt Integrations­projekt20.06.2018 - 10:42Anmeldungen für Sommersport­schnuppern
Aktuell - Klagenfurt
© KK

Grob fahrlässige Tötung?

Ermittlungen nach tödlichem Fenstersturz

Klagenfurt – Am 08. Oktober stürzte ein 5-jähriger Bub vom fünften Stock eines Hochhauses in der Rosentaler Straße in Klagenfurt aus dem Küchenfenster. Noch am selben Tag erlag das Kind seinen schweren Verletzungen. Wie der Kurier berichtet, wird gegen die Eltern ermittelt. Es besteht der Verdacht der grob fahrlässigen Tötung.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (112 Wörter)

Am 08. Oktober 2017, gegen 16.45 Uhr, stürzte der 5-jährige Bub vom fünften Stock aus dem Küchenfenster der elterlichen Wohnung in Klagenfurt. Der Bub schlug am Asphaltboden auf und wurde schwerst verletzt. Ein zufällig vorbeikommender Zeuge verständigte sofort die Rettungskräfte.

Zum Zeitpunkt des Unfalls waren weder die Eltern noch die beiden Geschwister des 5-jährigen Buben mit in der Küche. Wie es zu dem Unfall kam, ist unklar. Die Einvernahmen gestalteten sich laut Kurier schwierig. Zum einen wegen der psychischen Belastung, zum anderen wegen der Sprachbarriere. Die Familie stammt aus dem Irak. Nun wird wegen des Verdachts der grob fahrlässigen Tötung gegen die Eltern ermittelt.

Schlagwörter:
Kommentare laden