Zum Thema:

16.11.2018 - 14:07Hochwasser auch im Veldner Gemeinderat Thema08.11.2018 - 19:40Eröffnung: Neues Demenz­zentrum in Velden07.11.2018 - 15:17Der Balkon des Bürgermeisters wird zur Bühne06.11.2018 - 10:25Der jüngste Heroin­käufer war erst 16
Politik - Villach
© KK/Sobe

Feierliche Enthüllung von Skulptur

„Das große soziale Gefüge“ in Velden

Velden – Bei strahlend schönem Herbstwetter war es am vergangenen Freitag endlich soweit: Mit der Marmorskulptur des Mölltaler Bildhauers Heinrich Untergantschnig erobert die Kunst auch den öffentlichen Raum in Velden.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (119 Wörter)

Ein überaus kunstinteressiertes Publikum versammelte sich im Veldner Kurpark, um bei der feierlichen Enthüllung der aus Krastaler Marmor geschaffenen Skulptur „Das große soziale Gefüge“ dabei zu sein. Die Skulptur, die in den Maßen dem menschlichen Körper im Verhältnis gleichgestellt ist, lässt mit den verschiedenen Formen ein Gefüge entstehen, wie es auch in der Gesellschaft mit ihrer Vielfalt zu finden ist.

Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk und Kulturreferent Dietmar Piskernik von der Gemeinde,  KR Julischka Politzky, Obfrau des Tourismusverbandes und GF Bernhard Pichler-Koban von der Veldner Tourismusgesellschaft sowie Dr. Gerda Madl-Kren vom Kunstbeirat zeigten sich von der Skulptur  und deren beeindruckenden Symbiose mit der Veldner Bucht und den Karawanken im Hintergrund begeistert.

Schlagwörter:
Kommentare laden