Zum Thema:

17.07.2018 - 18:23Fake-Rechnung kam per E-Mail17.07.2018 - 17:22Brutale Einbrecher vor Gericht17.07.2018 - 12:20Gemeinsam für ein sauberes Klagenfurt17.07.2018 - 10:11Mehr Sicherheit auf Kärntens Straßen
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO Die Polizei fahndet nach den unbekannten Tätern. © BMI/Egon WEISSHEIMER/KK

Unter Angabe einer falschen Firmenidentität:

Klagenfurter Betrieb um 30.000,- Euro betrogen

Klagenfurt – Bisher unbekannte Täter bestellten im Oktober 2017 unter Angabe einer falschen Firmenidentität bei einem Betrieb in Klagenfurt Metallwaren (Walzbleche) im Werte von rund 30.000,- Euro.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (38 Wörter)

Die Besteller verwendeten Dateien einer existierenden Firma in Deutschland. Das Material wurde abgeholt, die Rechnung jedoch bisher nicht bezahlt. Nach Kontaktaufnahme mit der deutschen Firma stellte sich der Kauf nun als Betrugshandlung durch bisher unbekannte Täter heraus.

Kommentare laden