Zum Thema:

25.09.2018 - 20:50Nach Kollision auf der B82: Rettungs­hubschrauber im Einsatz25.09.2018 - 16:32Insassen bei Frontalunfall schwer verletzt24.09.2018 - 20:27LKW-Lenker übersieht PKW beim Abbiegen24.09.2018 - 17:40Fahrer­flucht: Polizei sucht grünen Mercedes
Leute - Villach & Klagenfurt
Mit den weißen Kreuzen hoffen die Mitarbeiter der ARBÖ auf das Verhalten der VerkehrsteilnehmerInnen positiv einwirken zu können. © 5min

ARBÖ-Allerseelen-Aktion:

Weiße Kreuze für Unfallopfer

Villach-Klagenfurt – Die Allerseelen-Aktion "Weiße Kreuze" hat bereits Tradition und wird jährlich vom ARBÖ ins Leben gerufen um der Verkehrstoten zu gedenken und zugleich einen Appell an die Autofahrer zu richten.

 1 Minuten Lesezeit (130 Wörter)

Hauptursache der Unfälle auf österreichs Straßen sind nach wie vor eine nicht angepasste Geschwindigkeit und Ablenkung, primär durch Smartphones. Sich anzuschnallen und die Geschwindigkeit anzupassen sollte daher immer im Vordergrund stehen. Auch Alkohol am Steuer ist leider nach wie vor immer wieder Grund für schwere Unfälle. Heuer verunglückten auf Kärntens Straßen bisher 25 Menschen tödlich. Ein Drittel davon bei Motorradunfällen.

„Wir gedenken und mahnen“

Rund um Allerheiligen-Allerseelen stellen jedes Jahr engagierte, ehrenamtliche ARBÖ-Funktionäre daher weiße Kreuze mit der Inschrift „Wir gedenken und mahnen“ am Rande von Straßenstellen auf, an denen besonders viele Unfälle mit tödlichem Ausgang passiert sind. Damit hoffen die Mitarbeiter der ARBÖ auf das Verhalten der VerkehrsteilnehmerInnen positiv einwirken zu können.

 

Kommentare laden