Zum Thema:

16.01.2018 - 17:41Nulllohnrunden-Ausnahme: Klagenfurt & Villach16.01.2018 - 16:11Gasthaus Gatternig ist „beliebteste Bier-Wirtin!“16.01.2018 - 15:22Charity-Party für Jessica16.01.2018 - 12:47Einbruch in Kellerabteil
Leute - Villach
Offiziell gibt es in Villach 24 Obdachlose. Die Dunkelziffer ist laut Gemeinderat Sascha Jabali jedoch wahrscheinlich weitaus höher. © Pixabay

Übergangslösung für Winter notwendig:

Kein Platz für Villacher Obdachlose

Villach – Wie der ORF berichtete, sind in Villach momentan offiziell 24 Menschen obdachlos. Institutionen wie die WestbahnHoffnung und JUNO setzen sich Tag für Tag für diese Menschen ein. Doch eine Notschlafstelle für Erwachsene gibt es in Villach nicht. Laut SPÖ wolle man damit "Betteltourismus" verhindern.

Projekte wie die Westbahnhoffnung oder JUNO setzen sich für die Obdachlosen im Bezirk ein. Tagsüber gibt es die Möglichkeit, bei der Westbahnhoffnung etwas Warmes zu essen. Jugendliche Obdachlose haben dazu noch die Möglichkeit in der Notschlafstelle JUNO zu übernachten. Doch für die Erwachsenen besteht diese Möglichkeit nicht. Laut ORF sieht die SPÖ keine Notwendigkeit für eine Notschlafstelle für Erwachsene, es stünden ja „mehr als genug Wohnungen leer.“ Das für etliche Menschen jedoch keine Möglichkeit besteht, eine dieser Wohnungen zu beziehen, wird außer Acht gelassen. Seitens der SPÖ heißt es auch, man wolle damit den „Betteltourismus“ verhindern.

Übergangslösung für den Winter

Gemeinderat Sacha Jabali sieht die Dringlichkeit für die Errichtung einer Notfallschlafstelle in Villach. „Man braucht nicht die endgültige Lösung herstellen, aber es braucht für diesen Winter eine Übergangslösung. Es hat schon Winter gegeben, in denen Menschen in Villach draußen geschlafen haben, ich hoffe, das ist diesem Winter nicht mehr der Fall“, erläutert Jabali in einem Interview mit dem ORF.

Gemeinderat Sascha Jabali weist mit den kälter werdenden Nächsten auf die Dringlichkeit der Errichtung einer Notfallschlafstelle für Obdachlose hin. - © Verantwortung Erde

Notfallschlafstelle fördert Betteltourismus

Mag.a Gerda Sandriesser von der SPÖ spricht sich gegen die Errichtung einer Notfallschlafstelle aus. Diese würde nur den Betteltourismus fördern. So gebe es, wie der ORF berichtet, genug Wohnungen, die von Obdachlosen bezogen werden könnten. Dafür müssen diese nur bei der Stadt Villach offiziell als obdachlos gemeldet sein. Gerade darin sieht Jabali jedoch das Problem. Er glaubt, dass die Dunkelziffer an Obdachlosen in Villach viel höher sei als seitens der SPÖ angenommen wird. Außerdem stellt sich die Eingliederung in einen Gemeindebau für einige Obdachlose als eine riesen Herausforderung dar.

WestbahnHOFFNUNG Villach

Die Westbahnhoffnung Villach ist ein sozialer Verein und ein Ort der Begegnung auf Augenhöhe, mit einer warmen Mahlzeit für den hungrigen Bauch und einer Botschaft der Liebe für die hungrige Seele. Der Verein wurde im Jahre 2000 von Marjan Kac gegründet, um der sozialen Not in Villach entgegenzuwirken.

JUNO

Seit 1. März 2016 gibt es in Villach die Jugendnotschlafstelle. Das engagierte Team der JUNO betreut Jugendliche und junge Erwachsene die keinen Ausweg sehen und eine neue Lebensplanung anstreben.

Vizebürgermeisterin Mag.a Gerda Sandriesser: „Die Jugendlichen finden hier in der Marksgasse nicht nur einen Schlafplatz, sondern können sich auch vertrauensvoll an geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wenden.“ - © monkeybusinessimages / Martinan, Augstein/ Stadt Villach

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen