Zum Thema:

Leute - Villach
Die kleinen Forscherinnen mit Direktor Reinhard Angerer und den Kochlehrern Gerhard Burger und Martin Gundolf (von links). © Prasser-Martinz

Fachberufsschule für Tourismus

,,Forschergruppe Kinderglück“ kocht wie die Profis

Villach – Die 13 Mädchen der ,,Forschergruppe Kinderglück“ rund um Werbefachfrau Birgit Prasser-Martinz kochten unter Anleitung von Profis und mit SchülerInnen des zweiten Berufsschuljahres Köstlichkeiten vom Rind. Danach gab es Bewegung an der Kletterwand.

Einmal in einer großen Küche selbst kochen: Das wünschten sich die 13 Mädchen der ,,Forschergruppe Kinderglück“. Die Villacher Werbefachfrau Birgit Prasser-Martinz, die diese private Initiative vor fünf Jahren ins Leben gerufen hat, klopfte daher an die Tür der Fachberufsschule für Tourismus in Warmbad Villach. Und Direktor Reinhard Angerer öffnete prompt die Küche seiner Schule für die hochmotivierte Gruppe.

In der Küche gibt es auch Regeln

Gemeinsam mit den SchülerInnen des zweiten Berufsschuljahres warteten am 17. Oktober die Kochlehrer Gerhard Burger und Martin Gundolf bereits auf die kleinen Forscherinnen. Gundolf informierte sie über wichtige Regeln in der Küche. Oberstes Gebot sei die Hygiene. Also wuschen sich die jungen ,,Köchinnen“ erst einmal die Hände, setzten sich Kochmützen auf und los ging es mit dem Zubereiten der Mahlzeiten.

Rindsgulasch mit Semmelknödeln

Auf dem Speiseplan standen Rindsgulasch mit Semmelknödeln und einem Salatteller sowie Rindsragout in Rotweinsauce mit Spätzle und Gemüsegarnitur. Als Nachspeise gab es Nusspalatschinken mit hausgemachtem Vanilleeis und Schokosauce. ,,Die Kochlehrer und Lehrlinge waren sehr wertschätzend zu den Kindern. Diese halfen voll Begeisterung beim Kochen“, sagt Organisatorin Prasser-Martinz. Und Birgit Runda, Sozialpädagogin im ,,Haus Antonius“, ergänzt: ,,Das Beste war nach getaner Arbeit das Verkosten der Speisen. Rindsgulasch & Co schmeckten allen vorzüglich!“

Nach dem Essen gab es Bewegung

Direktor Angerer führte die Gruppe nämlich noch durch das Schulhaus: Durch einen Tunnel, der sich zu einer Laufstrecke entwickelte, ging es schließlich in den Fitness- und Gymnastikraum, in dem die Mädchen die Kletterwand  mit Feuereifer testeten.

Die ,,Kindergruppe Forscherglück“ forschte schon bei der Feuerwehr, beim Tierarzt, im Krankenhaus, im Künstleratelier und in vielen anderen Einrichtungen mehr. Immer wieder mit dabei sind auch TeilnehmerInnen des ,,Hauses Antonius“ in Treffen, einer sozialpädagogischen Einrichtung des Bonifatiusvereines der Diözese Gurk mit Caritasdirektor Josef Marketz als Präsidenten. Ziel der Initiative ,,Kindergruppe Forscherglück“ ist es, Kinder mit anderen Kindern in Kontakt zu bringen und sie in Berufe verschiedenster Sparten hineinschnuppern zu lassen.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen