Zum Thema:

25.10.2018 - 18:20Unfall mit Todesfolge16.10.2018 - 20:06Schwerer Autounfall auf der Ossiachersee Südufer­straße15.10.2018 - 12:40FF Arnoldstein bei Dreigemeinden­übung in Italien06.10.2018 - 18:29Kannst du im Notfall Leben retten?
Aktuell - Villach
© HFW Villach/KK

32 Mann im Einsatz

Schwerer LKW-Unfall: 300 Liter Treibstoff verloren

Warmbad – Am 31. Oktober, um 14.30 Uhr kam es auf der A2 Südautobahn in Fahrtrichtung Villach im Bereich Warmbad zu einem schweren LKW Unfall.

 1 Minuten Lesezeit (150 Wörter) | Änderung am 31.10.2017 - 18:30

Aus noch unbekannter Ursache kam ein LKW-Sattelzug von der Fahrbahn ab kollidierte mit der Leitschiene und schlitterte an dieser rund 30 Meter dahin, bis er seitlich  auf einer Brücke im Bereich der Überholspur zu stehen kam.

Viele im Einsatz

Der Lenker und sein Beifahrer blieben unverletzt, allerdings riss die Leitschiene ein Loch in den Tank des LKW und so traten 300 Liter Treibstoff aus. Der Treibstoff gelangte unter die Autobahnbrücke. Der Chemiebereitschaftsdienst der Kärntner Landesregierung ordnete daraufhin ein Ausbaggern des kontaminierten Erdreiches an. Die Hauptfeuerwache Villach band gemeinsam mit der FF Arnoldstein  ausgetretenen Treibstoff und Motoröl, ein Brandschutz wurde aufgebaut  sowie die Unfallstelle abgesichert. Bei der Bergung des verunfallten Sattelzuges wurde die Abschleppfirma  durch die Hauptfeuerwache  unterstützt. Im Einsatz standen die oben angeführten Feuerwehren mit insgesamt sechs Fahrzeugen und rund 32 Mann unter der Einsatzleitung von Brandmeister Scharf Alexander, Zugskommandant der Hauptfeuerwache. 

Kommentare laden