Zum Thema:

21.06.2018 - 19:36Eineinhalb Tage in Bade­wanne ge­fangen21.06.2018 - 18:49Missen mit Herz sammeln für den kleinen Erik21.06.2018 - 18:41Mega-Rave-Event im Anflug auf Villach21.06.2018 - 18:06Alle Infos: Mehrere Einsätze in Villach
Leute - Villach
© pixabay

Präsentation am 7. November

Das etwas andere Buch über Schwangerschaft

Villach – Die Geschichte von Schwangerschaft, Geburt und Geburtshilfe ist eine äußerst vielschichtige. Ein Buchprojekt der Autorin Alexandra Schmidt, beauftragt vom Frauenbüro der Stadt Villach und dem Frauenreferat des Landes Kärnten, nimmt sich des komplexen und kaum erforschten Themas an.

 1 Minuten Lesezeit (226 Wörter)

Das Buch wird am Dienstag, 7. November, um 18.30 Uhr im Bambergersaal in Villach (bei freiem Eintritt) der Öffentlichkeit präsentiert.

Werdegang von Geburt und Geburtshilfe

„Das Buch beleuchtet den historischen sowie kulturellen Werdegang von Geburt und Geburtshilfe. Die Kultur des Gebärens und der Geburtshilfe war nicht immer dieselbe. Über die Jahrhunderte hat sich viel verändert. Das Buch schildert die Geburt im Wandel der Jahrhunderte – von Landhebammen über die Geburt im Nationalsozialismus bis hin zum ‚Ende der Hausgeburt‘ und dem plötzlich männlich dominierten klinischen Bereich der Gynäkologie“, informiert Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner.

„Die Stunde ihrer größten Würde“

Die Villacher Vizebürgermeisterin Gerda Sandriesser erklärt: „Heutzutage stehen wir vor ganz neuen Herausforderungen. Durch unsere immer schneller werdende (Wissens-)Gesellschaft kann eine Praktik von heute bereits morgen überholt sein. Für mich als Frauenreferentin und Mutter steht bei der Geburt neben der medizinischen Versorgung auch die Selbstbestimmung der Gebärenden im Vordergrund. Denn die Geburt sollte für die Frau die Stunde ihrer größten Würde sein.“

Ein wesentliches Augenmerk legt das Buch zudem auf die Arbeits- und Lebensbedingungen von Hebammen. „Mit Fokus auf Kärnten ist es spannend zu lesen, welche Techniken und Rituale es gab und gibt, was vergessen wurde und was blieb“, so Prettner. Übrigens: Die Einladung zur Buchpräsentation richtet sich nicht nur an Frauen.

Kommentare laden