Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt
Politik - Klagenfurt
© KK

Neues Beleuchtungskonzept am Lendhafen geplant

Ob das eine gute Idee ist?

Klagenfurt – Die Kleine Zeitung berichtet heute, dass für den Lendhafen ein neues Belichtungskonzept geplant sei. Im Frühjahr soll das Lichtsystem installiert werden. Je lauter es im Lendhafen zugeht, desto heller sollen die Lampen leuchten. Ob das eine gute Idee ist?

 1 Minuten Lesezeit (157 Wörter) | Änderung am 08.11.2017 - 10:26

Mit dem neuen Belichtungskonzept will man eine Antwort auf die nächtliche Lärmbelästigung und die Trinkgelage gefunden haben, über die Anrainer des Lendhafens immer wieder klagen. Die Idee dahinter: Je lauter es wird, desto heller soll es in dem Gebiet leuchten. „Das kann so weit gehen, dass es regelrecht unangenehm grell wird“, erklärt Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz gegenüber der Kleinen Zeitung. 60.000 Euro soll die Umsetzung kosten.

Schrei bis es hell wird

In Graz gibt es ein solches System bereits. Es soll sich bewährt haben. Dort leuchtet es heller, wenn sich eine Person der Lampe nähert. Ist die Person weg, dunkelt die Lampe wieder ab. Doch eine Regelung der Helligkeit über die Lautstärke könnte für Kurioses sorgen: Ein regelrechter Schreiwettbewerb könnte entstehen, um den Lendhafen so hell wie möglich erstrahlen zu lassen. Die Nacht könnte so zum Tag werden. Ob das im Interesse der Anrainer liegt?

Schlagwörter:
Kommentare laden