Zum Thema:

29.11.2018 - 17:42BIM-Digita­lisierung am Wörther­see27.11.2018 - 14:22Cobra-Beamter rettete Frau vor dem Er­trinken21.11.2018 - 18:37Mit dem Advent­schiff zum Christ­kindlmarkt17.10.2018 - 17:40Wörthersee als Tor zum Megamarkt
Aktuell - Klagenfurt
© KK

Grob fahrlässige Tötung

Anklage nach tödlichem Bootsunfall

Maria Wörth – Anfang Juni waren fünf Männer mit einem Boot am Wörthersee unterwegs. Der Ausflug nahm ein tragisches Ende, ein 44-Jähriger kam ums Leben. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nun gegen den verantwortlichen Lenker und den Schiffsführer Anklage beim Landesgericht Klagenfurt erhoben.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (77 Wörter) | Änderung am 08.11.2017 - 11:23

In einer Aussendung der Staatsanwaltschaft heißt es: „Dem 44-jährigen Lenker wird das Vergehen der grob fahrlässigen Tötung nach Paragraph 81 Abs. 1 und 2 Strafgesetzbuch und die Vergehen der Gefährdung der körperlichen Sicherheit nach Paragraph 89 Strafgesetzbuch zur Last gelegt.“ Dem 32-jährigen Vertreter des Schiffseigners wirft die Staatsanwaltschaft „fahrlässigen Tötung durch Unterlassung“ vor, weil dieser den Unfalllenker ans Steuer ließ. Das berichtet der ORF.

Mehr zum Thema

Alles anzeigen
Inhalt extern öffnen
Kommentare laden