Zum Thema:

16.12.2017 - 17:45Initiative gegen Mega-Bordell15.12.2017 - 17:46Wird es heuer weiße Weihnachten geben?15.12.2017 - 10:36So investiert Infineon in die Zukunft15.12.2017 - 10:00Neu: Kinderzug-Drive-In am Adventmarkt
Wirtschaft - Villach
© Alexander Kometer/ Jutta Belohuby-Kometer

Vortrag

Darf’s in der digitalisierten Welt noch „menscheln“?

Villach – Wie sich die fortschreitende Digitalisierung auf unsere Arbeit, unser Privatleben und das Thema Lernen auswirkt und warum der Faktor „Mensch“ nicht an Bedeutung verlieren wird, veranschaulichte Mag.a Kristina Waltritsch im Rahmen eines Vortrages, organisiert von „Frau in der Wirtschaft“ und „Junge Wirtschaft“ Villach.

Die Digitalisierung hat uns bereits fest im Griff. Doch wie viel kann der Computer ersetzen? Wie wirkt sich diese Entwicklung auf Unternehmen aus? Zählt der Mensch bald gar nichts mehr? Wird Einsamkeit in Zukunft gar zur Todesursache Nummer eins?

Digitalisierung kann nicht alles ersetzen

Antworten auf diese spannenden Fragen gab Mag.a Kristina Waltritsch von der Firma Coaching Partner gestern im Rahmen eines Vortrages, zu dem Frau in der Wirtschaft Villach und die Junge Wirtschaft Villach eingeladen hatten. Ihr Fazit: So wichtig und unaufhaltsam die Digitalisierung auch ist, sie kann nicht alles ersetzen. Speziell Führungspersönlichkeiten werden sich auch in Zukunft allen voran durch Kommunikationsfähigkeit und Menschenorientierung auszeichnen. Laut einer aktuellen Studie sind diese zwei Faktoren die absolut wichtigsten Eigenschaften, die ein Manager mitbringen muss. Denn auch in Zukunft wird der Erfolg von Unternehmen davon mitbestimmt werden, wie viel Wertschätzung den Mitarbeitern entgegengebracht wird. Beim Thema Lernen ist es nicht anders: hier gelten Aufmerksamkeit, Konzentration sowie die Freude am Tun als wichtige Schlüsselfaktoren und diese können nur im zwischenmenschlichen Bereich ausgelöst werden.

„Wir sind zutiefst soziale Wesen“

Auch Sabine Inschick, Geschäftsführerin von Frau in der Wirtschaft Villach ist überzeugt: „Wir sind zutiefst soziale Wesen und alle Sinnesreize werden Face-to-Face ausgelöst. Es liegt in unserer Verantwortung die zwischenmenschlichen Verbindungen achtsam zu pflegen und die digitale Welt sinnvoll zu nutzen.“

Wie gut dies im Alltag gelingt, darüber diskutierten die interessierten Zuhörer im Anschluss an den Impulsvortrag und nutzen die Zeit für ein gemütliches Come-together.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen