Zum Thema:

21.09.2018 - 09:47Bauarbeiten: Bus­haltestelle wird verlegt18.09.2018 - 14:34Feierlicher Tunnelanschlag15.09.2018 - 15:26Großbaustelle am Südring12.09.2018 - 09:32Ein Mini-Kreisverkehr soll her
Politik - Klagenfurt
© KK

Aufregung um Bushaltestelle:

Ist diese Haltestelle zu gefährlich?

Klagenfurt – Seit Juni gibt es bei der Koschatstraße eine neue Bushaltestation. Und diese sorgt für Aufregung bei Eltern von Schulkindern: Die Haltestelle soll viel zu gefährlich platziert sein. So berichtete es auch kürzlich der ORF.

 2 Minuten Lesezeit (318 Wörter) | Änderung am 19.11.2017 - 13:42

Die in diesem Jahr errichtete Bushaltestelle direkt bei der Koschatstraße sorgt in Elternkreisen für Wirbel. Die Schüler, die diese Haltestelle nutzen müssen, seien gefährdet. Konkret geht es darum, dass es auf dem dortigen Gehsteig nicht genug Platz für alle Kinder gäbe und es dadurch zu gefährlichen Situationen mit dem Straßenverkehr käme. Durch fehlende Busbuchten werde das Problem noch verschärft. Auch eine Ausfahrt verschärft die Situation.

Laut den Eltern, verschärft auch eine Ausfahrt die Situation vor Ort - © KK

Kinder warten auf der Straße

Wer sich die Szenen morgens vor Schulbeginn ansieht, merkt schnell, dass durch die Masse an Schülern beziehungsweise Bewohnern der angrenzenden neuen Wohnsiedlung , der Platz am Schutzweg tatsächlich nicht ausreicht und Schüler auf der Straße warten müssen. Nachdem es nur eine Fahrspur gibt, die stadteinwärts führt, ist die Straße natürlich dementsprechend befahren. Gerade morgens zu Stoßzeiten. Autofahrer sind gezwungen stehenzubleiben weil Kinder auf der Straße warten oder spielen. Durch den blockierten Gehsteig, aufgrund der wartenden Menschen, sind natürlich auch Passanten gezwungen auf die Straße auszuweichen.

Land sieht keinen Handlungsbedarf

Obwohl die Koschatstraße stark befahren ist und auch als Verbindungsstraße zur Autobahn dient oder auch von Einsatzfahrzeugen genutzt wird, die dementsprechend schnell fahren, sieht das Land Kärnten offensichtlich keinen Handlungsbedarf. Der zuständige Referent für den öffentlichen Verkehr, Frank Frey (GRÜNE), sagt dazu im Interview mit dem ORF Kärnten, dass  jede Haltestelle vom Land konzessioniert werden müsse. Das Anhalten und Ein- und Aussteigen würde nur ein paar Sekunden dauern, das sei von der Sicherheit der Straße her weil Autos warten müssen, nicht der Rede wert.

Bleibt zu Hoffen, dass es auch in Zukunft nicht der Rede wert ist und niemand zu Schaden kommt.

 

 

Kommentare laden