fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 20:39Chasing the Thunder: Film­vorführung im VolXhaus Klagenfurt31.05.2021 - 19:18Kärntner Übungs­firmen über­zeugten im Junior-Landes­wett­bewerb31.05.2021 - 14:50WK: “Verstöße gegen die Markt­ordnung sorgen in Klagen­furt für Unmut”31.05.2021 - 10:39Regenbogenfahne vor dem Klagen­furter Rathaus gehisst
Aktuell - Klagenfurt
Die PKW-Lenkerin fuhr etwa 15 Kilometer mit dem toten Reh im Kühlergrill ihres Fahrzeugs.
Die PKW-Lenkerin fuhr etwa 15 Kilometer mit dem toten Reh im Kühlergrill ihres Fahrzeugs. © Pixabay

Unfall nicht bemerkt:

Totes Reh im Kühlergrill

Klagenfurt – Plötzlicher Wildwechsel ist ein häufiger Unfallgrund auf Österreichs Straßen. Nicht so oft kommt es jedoch vor, dass ein Reh angefahren wird, ohne dass es der PKW-Lenker bemerkt. Genau so geschah es jedoch gestern, Freitag dem 24. November, im Bereich Muschkau.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (93 Wörter) | Änderung am 25.11.2017 - 15.39 Uhr

Wie die Kronen Zeitung berichtet, sorgte gestern ein, auf dem Heuplatz in Klagenfurt abgestellter PKW für Aufsehen. Im unteren Kühlergrill des Fahrzeuges steckte nämlich ein totes Reh, welches zuvor von der PKW-Lenkerin, einer 35-jährigen Rosentalerin, auf der Köttmannsdorfer Straße in der Gemeinde Ludmannsdorf angefahren wurde. Das Reh steckte mit dem Hinterteil im Auto. Sie selbst hatte jedoch angenommen, das Tier aufgrund einer eingeleiteten Vollbremsung nicht erwischt zu haben und fuhr mit dem toten Reh etwa 15 Kilometer in die Landeshauptstadt wo der Unfall jedoch schnell bemerkt wurde.

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.