Zum Thema:

Leute - Klagenfurt
Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz mit StR Markus Geiger, GR Johann Zlydnyk und Streetwork-Leiter Ernst Nagelschmied bei der Ehrpfennigverleihung an Pfarrer Georg Lackner. Mit am Foto auch der Nachfolger von Konsistorialrat Georg Lackner, Pfarrer Richard Pirker. STR Markus Geiger, Bgm.Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Ernst Nagelschmied, Pfarrer Richard Pirker, Pfarrer Georg Lackner, Johann Zlydnyk. © StadtPresse / Fritz

Auszeichnung

Pfarrer erhält Ehrpfennig der Stadt

Klagenfurt – Kaum ein Priester ist mit seiner Pfarre so verbunden wie Konsistorialrat Georg Lackner mit „St. Modestus“. Heute Vormittag wurde dem Priester von Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst der Ehrpfennig der Landeshauptstadt Klagenfurt verliehen.

 2 Minuten Lesezeit (326 Wörter)

Die Pfarre St. Modestus und der Name Georg Lackner werden stets in einem Atemzug genannt. Denn er hat seit der Grundsteinlegung 1977 an der Entstehung und Entwicklung der Kirche mitgewirkt und ist hier seit der Erhebung von St. Modestus zur selbständigen Pfarre im Jahr 1981 Priester. Und er hat durch sein Tun und Wirken „seine“ Pfarrgemeinde geprägt.

Lackner begleitete ganze Generationen

Pfarrer Lackner hat ganze Generationen durch das Leben begleitet, Kinder getauft und zur Erstkommunion geführt, Ehen geschlossen, Verstorbene zur Ruhestätte geleitet. Neben der Seelsorge hat sich Pfarrer Lackner auch sehr für die Jugendarbeit engagiert, Kontakte zu Jugendzentren in Klagenfurt aufgebaut und viele beliebte Fußball- und Tischtennisturniere veranstaltet. Auch mit dem Klagenfurter Streetwork war die Zusammenarbeit eng. Bekannt ist auch die durch sein Engagement eingeführte Kinderferienerholungsaktion in Grades. Vor wenigen Wochen hat Konsistorialrat Georg Lackner in den wohlverdienten Ruhestand getreten. Der neue Lebensabschnitt und die Amtsübergabe an Nachfolger Pfarrer Richard Pirker ist heute mit einem stimmungsvollen Fest im Anschluss an die heilige Messe gefeiert worden.

Bürgermeisterin verlieh Lackner Ehrpfennig

„Es gibt wahrscheinlich keinen Bürger hier im Stadtteil Fischl, den Pfarrer Lackner nicht beim Namen kennt“, so Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, die heute Vormittag die Leistungen des Priesters, der sich weit über die Seelsorge hinaus für die Menschen engagiert hat gewürdigt hat. Für
seine großen Verdienste in der Seelsorgearbeit, aber auch für seine Beispielhafte Jugendarbeit und Menschlichkeit verlieh die Bürgermeisterin Pfarrer Georg Lackner den Ehrpfennig der Landeshauptstadt Klagenfurt. „Das ‚i.R.‘ nach Ihrem Namen steht bestimmt eher für ‚in Reichweite‘ als ‚in Ruhe‘“, so die Bürgermeisterin, „denn Sie werden bestimmt weiterhin präsent sein und sich für die Pfarre und die Menschen engagieren“. Gemeinsam mit Stadtrat Markus Geiger und Gemeinderat Johann Zlydnyk überreichte die Bürgermeisterin Pfarrer Lackner den Ehrpfennig der Landeshauptstadt Klagenfurt als Zeichen der Dankbarkeit und Wertschätzung gegenüber des großen seelsorgerischen und menschlichen Engagements

Kommentare laden