Zum Thema:

11.06.2018 - 19:42Zwei Arbeits­unfälle am Montag08.05.2018 - 11:42Neuer Pächter für Naturbad Puch07.05.2018 - 17:53Üben für den Ernstfall06.04.2018 - 07:45Bei Arbeiten an Traktor tödlich verunglückt
Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
© Gemeinde Weissenstein

Nominierung für Staatspreis

Brücke in Puch wurde ein richtiger Hingucker

Puch/Klagenfurt – Bereits zum 23. Mal wurde vergangene Woche der Staatspreis "Consulting – Ingenieurconsulting" verliehen. Zwar reichte es nicht für den ersten Platz, dennoch erhielt die Geh- und Radwegbrücke in Puch bei der Verleihung das Prädikat „Für den Staatspreis nominiert“.

 1 Minuten Lesezeit (172 Wörter)

Die „Geh- und Radwegbrücke Puchvon Horn & Partner ZT GmbH überzeugte mit einem raffinierten Hängebrückensystem, das sich durch hohe Transparenz und technische Effizienz auszeichnet.

Eye-Catcher am Drauradweg

„Da darf man als jemand, der den ‚Boden dafür mit aufbereitet‘ hat schon ein wenig stolz sein. Danke an das Ziviltechnikerbüro Horn&Partner aus Klagenfurt für die Schaffung eines richtigen Eye-Catchers in der Marktgemeinde Weißenstein. Direkt am Drauradweg R1 gelegen und mit Anbindung an die S1-Nahverkehrshaltestelle Puch hebt die Attraktivität der aussergewöhnlichen Konstruktion. So ein Werk gelingt nur in bester Zusammenarbeit zwischen ÖBB und Marktgemeinde Weißenstein“, so Gemeindevorstand Manfred Ebner (SPÖ).

Auszeichnung für hervorragende exportfähige Consultingleistungen

Der Staatspreis hat das Ziel, hervorragende exportfähige Consultingleistungen auszuzeichnen. Die Auszeichnung wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) gemeinsam mit der ACA (Austrian Consultants Association), der gemeinsamen Plattform des Fachverbandes Ingenieurbüros der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der Bundessektion Ingenieurkonsulenten der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen initiiert.

Kommentare laden