Zum Thema:

18.09.2018 - 20:16Auffahr­unfall: Villacher schwer verletzt18.09.2018 - 11:28Kollision auf der Packer Straße17.09.2018 - 19:15Gestürzter Motorrad­fahrer prallt gegen LKW17.09.2018 - 19:07PKW rammt Radfahrer in Kreisverkehr
Aktuell - Klagenfurt
© KK

22 Tonne Ladung landen auf der Straße

Update: LKW-Unfall auf der A2

Klagenfurt – Am 27. November, um 07.45 Uhr, lenkte ein 37-Jähriger Berufskraftfahrer aus Wolfsberg sein Sattelzugfahrzeug auf der Südautobahn von Wolfsberg kommend Richtung Klagenfurt. Aufgrund einer Rotlichtphase im Baustellenbereich Ehrentalerbergtunnel (Höhe Flughafen Klagenfurt) kam es zu einer Staubildung. Der 37-Jährige verlangsamte seine Fahrgeschwindigkeit - es kam zum Unfall.

 2 Minuten Lesezeit (250 Wörter) | Änderung am 27.11.2017 - 18:06

Artikel zum Thema:

LKW-Unfall auf der A2

Auffahrunfall

Ein unmittelbar hinter ihm fahrender 48-jähriger Berufskraftfahrer aus Bosnien konnte sein Sattelzugfahrzeug nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr in das Heck des vor ihm fahrenden Sattelzugfahrzeugs. Aufgrund der Wucht des Aufpralles wurden beide Sattelzugfahrzeuge auf den linke Fahrstreifen geschleudert. Das Sattelzugfahrzeug des 37-jährigen Wolfsbergers schleudert dabei gegen den überholenden PKW eines 52-jährigen slowenischen Staatsbürgers. Durch den Auffahrunfall wurde der 37-jährige Wolfsberger unbestimmten Grades verletzt und nach Erstversorgung durch den Rettungsdienst in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert.

LKW verliert 22 Tonnen Ladung

Der 48-jährige bosnische Berufskraftfahrer erlitt leichte Verletzungen. Nach Erstversorgung am Unfallsort war eine weitere Behandlung nicht notwendig. Der 52-jährige slowenische PKW-Lenker blieb unverletzt und konnte mit seinem Fahrzeug nach der Unfallaufnahme weiterfahren. Aufgrund des Auffahrunfalls wurden insgesamt rund 22 Tonnen Akkumulatoren vom Anhänger des Sattelzugfahrzeuges des 48-jährigen Bosniers auf die Fahrbahn geschleudert. Dabei trat eine unbekannte Menge Batteriesäure (Schwefelsäure) aus und gelangte zum Teil in das Erdreich. Der hinzugezogene Landeschemiker ordnete die Abtragung des kontaminierten Erdreiches an.

Feuerwehrmänner verletzten sich beim Einsatz

Die Abtragung des Erdreiches sowie die Aufräumarbeiten führten die BF Klagenfurt und die FF Haidach durch. Dabei wurden drei Feuerwehrmänner durch ins Auge gelangte Batteriesäure verletzt. Nach sofortiger Behandlung in Klinikum Klagenfurt konnten die Feuerwehrmänner ihren Dienst wieder fortsetzen.

Durchgeführte Alkotests bei den Unfallbeteiligten verliefen negativ. Die A2 war für den gesamten Verkehr von 07.45 Uhr bis 14.10 Uhr gesperrt. Eine Umleitung über das Stadtgebiet Klagenfurt wurde eingerichtet.

Schlagwörter:
Kommentare laden