Zum Thema:

14.12.2017 - 17:2546. Villacher Trachtenball14.12.2017 - 15:27Einbruchdiebstahl in Villach14.12.2017 - 07:50Villacher Verein erhält Stadtwappen14.12.2017 - 07:35Täter schlugen Terrassentüre ein
Politik - Villach
© pixabay

Verantwortung Erde stellt Antrag an Gemeinderat

Villach soll grüner werden

Villach – Verantwortung Erde bringt zur kommenden Gemeinderatssitzung am Freitag, den 01. Dezember, einen neuen Antrag unter dem Titel „Natur im Garten bzw. Villach pestizidfrei 2.0“ ein. Dabei soll eine Initiative aus dem Jahr 2013 weiterentwickelt werden.

Die Stadt Villach hat sich im Jahre 2013 auf Initiative der Grünen dazu entschlossen, „Villach pestizidfrei“ zu machen. „Eine erfreuliche Entwicklung, die man nicht groß genug hervorstreichen kann“, so Verantwortung Erde in ihrem Antrag an den Gemeinderat. Dies sei aber „nur ein erster Schritt“, in Zukunft möchte man die Vermeidung von Pestiziden und Herbiziden – die bislang nur für öffentliche Flächen gilt – auch auf private Flächen auszuweiten.

Vorbild Niederösterreich

„Um das Ziel einer ökologischen, naturnahen und vor allem vielfältigen Grünraumgestaltung in der Stadt Villach erreichen zu können, schlagen wir vor die bereits sorgfältig ausgearbeiteten Kriterien eines Naturgartens der Initiative ‚Natur im Garten Niederösterreich‘ zu übernehmen und diese als Basis für das ‚Grünraumentwicklungskonzept‘ der Stadt Villach heranzuziehen um den Bewohnern der Stadt als gutes Beispiel voranzugehen“, so Verantwortung Erde.

„Natur im Garten“ ist eine vom Land Niederösterreich getragene Initiative, welche die Ökologisierung von Gärten und Grünräumen in Niederösterreich und über die Landesgrenzen hinaus vorantreibt. Gärten und Grünräume sollen demnach ohne Pestizide, ohne chemisch-synthetische Dünger und ohne Torf gestaltet und gepflegt werden.

„Natur im Garten“ nicht nur im öffentlichen, sondern auch im privaten Rahmen

„Da aber die Kernaufgabe von ‚Natur im Garten‘ über den Wirkungsbereich der Stadt Villach hinausgeht und sich vor allem auf die naturnahe Gestaltung der privaten Grünflächen und Gärten bezieht, sind die Bewusstseinsbildung, die Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten sowie die persönliche Beratung in Fragen der Grünraumgestaltung für alle VillacherInnen in einem weiteren Schritt zu forcieren“, erklärt Verantwortung Erde.

Den kompletten Antrag findet ihr hier

Forderungen von Verantwortung Erde in ihrem Antrag an den Gemeinderat

  • Umsetzung der Kernkriterien im eigenen Wirkungsbereich (Verzicht auf Pestizide, chemisch-synthetische Dünger und Torf)
  • Erweiterung von Grünflächen im eigenen Wirkungsbereich durch definierte Elemente eines Naturgartens („Naturgartenelemente“ und „Nutzgartenelemente“).
  • Informationsveranstaltungen und -material um Bewusstseinsbildung bezüglich einer ökologischen Grünraumgestaltung für die Villacher Bevölkerung zu leisten.
  • Errichtung einer Beratungsstelle mit zwei neu zu schaffenden, fachlich kompetenten Dienstposten im Referat für Natur- und Umweltschutz , die Villacher/innen bei der Gestaltung privater Grünflächen unterstützend zur Seite steht. Bei der Ausschreibung dieser neuen Dienststellen ist auf eine geeignete Ausbildung zu achten.
  • Gestaltung einer „Natur-im-Garten-Plakette“ um Menschen Anreize zu bieten ihre Grünflächen ökologisch und naturnahe zu gestalten.
  • Berücksichtigung der Kriterien in der Stadtentwicklung.
  • Kooperation mit bereits bestehenden Initiativen, Vereinen und Gemeinschaften in Villach.
  • Vernetzung mit „Natur im Garten“ Niederösterreich und Vorarlberg.
  • Zusammenarbeit mit Forschungs- und Bildungseinrichtungen.
  • Anregungen an das Land Kärnten dieses Konzept großflächig umzusetzen und zu unterstützen.
Kommentare laden