Zum Thema:

24.09.2018 - 19:37Großeinsatz an Lidl-Filiale24.09.2018 - 14:38Der Bürgermeister unterwegs als Taxifahrer24.09.2018 - 11:11Nächtlicher Einsatz wegen verbranntem Essen24.09.2018 - 10:50Aktuelle Verkehrs­meldungen in Villach
Leute - Villach
Marcus Thill ©Attisani – Kazuo Ishiguro ©JeffCottenden © KK

Literatur um 8

Ein Hauch Nobelpreis in Villach

Villach – Der Überraschungscoup ist dem Nobelpreiskomitee gelungen, indem es den britischen Autor mit japanischen Wurzeln würdigte. „Literatur um 8“ widmet sich am 6. Dezember, um 20 Uhr, im Dinzlschloss dem Werk von Kazuo Ishiguro.

 1 Minuten Lesezeit (187 Wörter) | Änderung am 29.11.2017 - 14:48

Ishiguros Werke wurden verfilmt

Jury-Chefin Sara Danis beschreibt Kazuo Ishiguro als brillanten Romanautor, als eine Kreuzung aus Jane Austen und Franz Kafka. Insbesondere zwei Romane sind es, mit denen Ishiguro besonders bekannt wurde: „Was vom Tage übrig blieb“, die Geschichte eines Butlers, der bei einem englischen Lord mit schwer durchschaubaren Verstrickungen in die Politik zwischen den Weltkriegen angestellt war und „Alles, was wir geben mussten“, die Geschichte von geklonten Kindern, die als menschliche Ersatzteillager herhalten sollen. Beide Romane wurden in prominenter Besetzung (Anthony Hopkins, Keira Knightley) verfilmt. Sein aktueller Roman „Der begrabene Riese“ ist im nebligen Britannien des 5. Jahrhunderts angesiedelt und sprengt die Gattungsgrenzen mit historischen, phantastischen und Science-Fiction Elementen.

Die Schriftstellerin Simone Schönett und der Schauspieler Marcus Thill ziehen anhand dieser drei Werke einen Faden durch das Schaffen des preisgekrönten Autors, für den die Auszeichnung eine „überwältigende Ehre“ bedeutet.

Literatur um 8

Nobelpreis für Literatur 2017: Kazuo Ishiguro
Lesung Marcus Thill – Konzept Simone Schönett

WANN:           Mittwoch, 6. Dezember, 20 Uhr

WO:                Dinzlschloss, Schlossgasse 11

KARTEN:       Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausgasse 5, T 04242 / 273 41 und an der Abendkasse

INFOS:           Abteilung für Kultur, T 04242 / 205-3400.

Schlagwörter:
Kommentare laden