Zum Thema:

13.12.2017 - 16:27Sie verkauft seit 35 Jahren Christbäume!11.12.2017 - 18:50Wird Klagenfurt zur Geisterstadt?07.12.2017 - 15:52Innenstadtshop „Orsay“ endgültig geschlossen25.10.2017 - 16:57Bipa schließt Filiale
Wirtschaft - Villach
© 5min.at

Zu wenig Gewerbe:

Neuer Leerstandsmanager gesucht

Villach – Wie die Kleine Zeitung heute berichtet sucht die Stadt Villach einen neuen Leerstandsmanager. Dieser soll bis zum Ende des ersten Quartals 2018 feststehen. Grund dafür ist die, vergleichsweise relativ hohe Anzahl an leerstehenden Geschäftsflächen in der Villacher Innenstadt.

Villachs Innenstadt hat mit einer Leerstandsrate von rund 15 Prozent eine reelle Chance zur „Geisterstadt“ zu mutieren, wenn der Trend nicht bald in eine andere Richtung geht. Durch das aktuelle Stadtentwicklungskonzept und das „Altstadt-Kraftpaket“ (wir berichteten HIER) soll aber gegengesteuert werden.

Frequenz soll erhöht werden

Der neue Leerstandsmanager soll vor allem eines: Frequenz in die Stadt bringen. Natürlich sollen sämtliche Maßnahmen mit der Stadtentwicklung Hand in Hand gehen. Der neue Leerstandsmanager soll aber auch eigene Projekte entwickeln und umsetzen um die Standortattraktivität zu erhöhen. So sollen sowohl mehr Menschen in die Innenstadt „gebracht“ werden als auch Betriebsansiedelungen gefördert werden. Ausgeschrieben werden soll die Stelle nach dem 15. Dezember.

Hotel statt H&M?

Nach der Schließung von C&A am Hauptplatz war eigentlich bis zuletzt davon auszugehen, dass H&M das Geschäftslokal übernimmt und wieder in die Innenstadt kommt. Das ist wie die KLEINE ZEITUNG in Erfahrung bringen konnte, nun ausgeschlossen. Derzeit sind die Eigentümer des C&A Gebäudes (IG Immobilien) jedoch mit einer internationalen Hotelkette im Gespräch.

Traditionsbetrieb investiert

Auch wenn Konzerne wie C&A, Jack Wolfskin, Jones, Intimissimi usw. aus der Innenstadt abwandern, so gibt es heimische Betriebe die in den Standort Villach investieren. Der Papier- und Buchprofi Strein schließt zwar seine Filialen in Lienz und Klagenfurt, investiert aber ins Stammhaus in Villach. Derzeit wird sowohl das Gebäude als auch das Geschäft in der Italienerstraße erweitert und modernisiert. Die neu entstehenden Flächen sollen als Wohnungen genützt werden und entweder vermietet oder als Eigentumswohnungen verkauft werden.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen