Zum Thema:

14.12.2017 - 10:33Baumann will Weihnachtsgeld-Auszahlung an Asylberechtigte stoppen13.12.2017 - 13:01„Falsche Anschuldigungen schaden Entwicklung“13.12.2017 - 12:11Theuermann verlässt „Team Kärnten“12.12.2017 - 13:28Dieringer-Granza kandidiert für Landtag
Politik - Klagenfurt
© Screenshot Facebook

Das erhitzt die Gemüter:

Unsensibles Facebook-Posting von LH Kaiser?

Klagenfurt – Landeshauptmann Peter Kaiser postete auf Facebook "Die Arbeitslosigkeit in Kärnten sei um 7,5 Prozent gesunken und die Zahl der offenen Stellen um 60,6 Prozent gestiegen." Einem anderen Politiker stößt das sauer auf.

In einer heutigen Presseaussendung (Samstag, 2. Dezember 2017) heißt es: „Tatsache sei, dass die Arbeitslosigkeit in Kärnten mit 10,4 Prozent deutlich über dem österreichischen Durchschnitt (8,2 Prozent) liege. Besorgniserregend sei der Umstand, dass bereits 84.000 Kärntnerinnen und Kärntner (14,9 Prozent) konkret armutsgefährdet seien. Die vom Landeshauptmann aufgestellte Behauptung, Kärnten gewinne an Jobs, sei eine unglaubliche Verhöhnung jener Kärntnerinnen und Kärntner, die erst in den letzten Tagen ihre Arbeitsplätze verloren hätten wie beispielsweise in Kötschach-Mauthen“, so FPÖ-Langesgeschäftsführer Toni Schweiger. „Wenn sich die Zahl der Arbeitslosen marginal verändert habe, so sei dies ausschließlich der positiven Sommersaison geschuldet.“ Er bezeichnet das Posting sogar als „unseriös“ und als „Fake-News“.

Kommentare laden