Zum Thema:

10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events09.12.2018 - 18:455-Minuten verlost drei „natürliche Christbäume“09.12.2018 - 17:52Streicheln bis der Tierarzt kommt?08.12.2018 - 18:40Villacher mit ganz viel Herz
Leute - Villach
© KK

Langfilme, Kurzfilme & vieles mehr

K3 Film Festival startet wieder!

Villach – Das K3 Film Festival findet heuer in der Adventzeit, vom 13. bis 17. Dezember, statt. Und Villach wird dadurch wieder zu einem Zentrum des Filmschaffens in der Alpen-Adria-Region und zur Filmstadt Kärntens.

 3 Minuten Lesezeit (366 Wörter)

Grenzen!

Das K3 Film Festival hat sich heuer der Grenzthematik verschrieben, einem Thema, das in aller Munde ist, stellt aber gleichzeitig durch den englischen Beisatz die Weitläufigkeit des Begriffs klar: GRENZEN: LIMITS & BORDERS. Bei freiem Eintritt bringt uns der Eröffnungsfilm LUNAR TRIBUTE am 13. Dezember um 18.30 Uhr – eine europäische Premiere – an die Grenzen des Vorstellbaren, wenn der Astronaut Charles Duke über seine Reise zum Mond erzählt – eine Geschichte, die erst spürbar wird durch das virtuose Schlagzeugspiel von Jojo Mayer. MappaMundi von Bady Minck schließt die thematische Klammer: Mit einer atemberaubenden Animation, einem Zeitraffer der Erdgeschichte, der den permanenten Wandel unserer Welt sichtbar macht.

Doku einer gebürtigen Villacherin

Der Kern des grenzüberschreitenden Festivals ist den Regionen Kärnten, Friaul-Julisch Venetien und Slowenien gewidmet – darunter die Dokumentation DIE ANDERE SEITE der gebürtigen Villacherin Judith Zdesar. International für Furore sorgte sie zunächst mit Kurzfilmen (u. a. „Spaß mit Hase“), bis sie später zum langen Film wechselte. In DIE ANDERE SEITE unternimmt sie eine Reise in eine Welt der Träume, Visionen und Hoffnungen. Es ist ein essayistischer Dokumentarfilm über die Suche nach Transzendenz, die Angst vor dem Tod, die Grenzen der Wahrnehmung, der in die Geisterwelt eintaucht.

Kurzfilmwettbewerbe: Frisch und innovativ

Besonders spannende Entdeckungen gibt es wie jedes Jahr beim K3 Film Festival in den Kurzfilmwettbewerben zu machen. Hier trifft frisches, innovatives Filmeschaffen auf arrivierte Filmemacher wie z. B. den Kärntner Josef Dabernig. 17 KURZFILME rittern um Auszeichnungen und Preisgelder in der Gesamthöhe von 2300 Euro. Eine RETROSPEKTIVE widmet sich einem doppelten – nicht nur für Kärnten und Österreich wichtigen – Jubiläum: 50 Jahre „Wörthersee-Film“ und 40 Jahre „1. Österreichische Filmtage“ in Velden, aus denen die Diagonale hervorgehen sollte.

Umrahmt wird das Festival von Kärntens einzigem Filmbranchentreff, der CROSS BORDER FILM CONFERENCE, der Reihe GESPRÄCHE ÜBER FILM (u. a. mit dem Kärntner Musiker Manfred Plessl), und einer Master-Class von Wolfgang Ritzberger, dem Produzenten von DIE BESTE ALLER WELTEN. Insgesamt werden wieder an die 100 Filmschaffende beim Festival zu Gast sein, 34 Lang- und Kurzfilme werden zur Aufführung gebracht.

Das Programm

Alles anzeigen
Inhalt extern öffnen
Schlagwörter:
Kommentare laden