Zum Thema:

22.06.2018 - 14:2595 Jahre ATUS Velden21.06.2018 - 10:30Luxus­fahrzeuge zeigen sich von schönster Seite14.06.2018 - 07:26Sportwagen fing Feuer13.06.2018 - 18:58Kärnten und Köln wachsen zusammen
Aktuell - Villach
Die sichergestellte Glock 21 © Polizei/pixabay

Angeklagter bekennt sich schuldig

Nach Schüssen am GTI-Treffen: 2.400 Euro Strafe

Velden – Im Mai dieses Jahres gab ein damals 25-jähriger Mann aus dem Burgenland während des GTI-Treffens in Velden mehrere Schüsse aus seinem Auto ab. Heute wurde er deswegen zu einer Geldstrafe von 2.400 Euro verurteilt, berichtet der ORF.

 1 Minuten Lesezeit (195 Wörter)

Der damals 25-Jährige gab am 25. Mai, gegen 02.00 Uhr, während der Fahrt durch das Ortszentrum von Velden, auf Höhe des Casinos bzw. unmittelbar danach, mit einer Pistole mehrere Schüsse aus dem geöffneten Fenster seines Autos in die Luft ab.

Waffe in Hotelzimmer sichergestellt

Einen Tag später, am 26. Mai, war der Mann im Zuge der örtlichen Fahndung im Ortsgebiet von Velden angetroffen und kontrolliert worden. Er gab vorerst an, die auf ihn angemeldete Pistole „Glock 21“ befinde sich an seinem Hauptwohnsitz im Burgenland. Im von ihm bewohnten Hotelzimmer in Velden konnte von den Beamten jedoch die Faustfeuerwaffe mitsamt Laser-Visiereinrichtung, Munition Kaliber 45 sowie die Waffenbesitzkarte vorgefunden werden. Damals gab er noch an, nur einen Böller aus dem Auto geworfen zu haben.

Angeklagter zeigt sich geständig

Der mittlerweile 26-jährige Burgenländer bekannte sich heute laut ORF-Informationen vor dem Landesgericht Klagenfurt schuldig. Auch vor der Polizei soll er bereits ein Geständnis abgelegt haben. Es habe sich um eine „Kurzschlussreaktion“ gehandelt. „Ja, es tut mir leid, ich möchte nichts mehr mit Waffen zu tun haben“, zitiert der ORF den Angeklagten.

Das Urteil lautete 240 Tagessätze à 10 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kommentare laden