Zum Thema:

15.12.2017 - 17:46Wird es heuer weiße Weihnachten geben?15.12.2017 - 10:36So investiert Infineon in die Zukunft15.12.2017 - 10:00Neu: Kinderzug-Drive-In am Adventmarkt15.12.2017 - 08:56Insolvenzen in Villach – ein Überblick
Wirtschaft - Villach
© üixabay

Breitband-Internet

Das Ende der Schneckenpost?

Villach – Sehr zufrieden mit dem Beschluss zur Gründung einer eigenen Breitband-Gesellschaft in der jüngsten Sitzung der Kärntner Landesregierung zeigten sich JW-Obmann Marc Gfrerer (logmedia) und IT-Spartenobmann Martin Zandonella (net4you). Beide Unternehmen sind in Villach angesiedelt.

In konstruktiver Zusammenarbeit mit Technologiereferentin LHStv.in Gaby Schaunig sei es gelungen, das zukunftsentscheidende Thema des landesweiten Ausbaus von glasfaserbasiertem Internet von der Kriechspur auf die Überholspur zu bringen. Gfrerer: „Wir sind froh, dass unsere Argumente letztlich Gehör gefunden haben, und freuen uns, dass LHStv. in Schaunig nun sogar mehr als die ursprünglich von uns angedachten 15 Mio. Euro pro Jahr in diese Zukunftstechnologie investieren will.“

Masterplan konsequent umsetzen

Konkret schlagen Junge Wirtschaft und WK vor, den bestehenden Masterplan konsequent umzusetzen und einen neutralen, leistungsfähigen „Backbone“ zwischen den Bezirkshauptstädten zu schaffen. Darüber hinaus sollten die Gemeinden in konkrete Ausbauprojekte operativ eingebunden und die Stakeholder – z.B. die Interessenvertretungen – über ein Monitoring von laufenden Ausbauvorhaben und deren Fortschritten informiert werden. Spartenobmann und IT-Experte Zandonella: „Mindestens ein Drittel der Investitionen sollte in den Backbone fließen, der Rest in die regionale Erschließung.“

Infrastruktur: Für alle die selben Konditionen

Nach der „open access“-Strategie soll die solcherart entstehende Infrastruktur in der Folge allen Marktteilnehmern zu den selben Konditionen angeboten werden. Die weiteren strategischen Ausbaupläne hängen vom Bedarf der einzelnen Regionen ab (Wirtschaftsstandort sichern, Home-Office-Arbeitsplätze etc.) und sollten aufgrund von Abstimmungsgesprächen mit den Gemeinden erfolgen, um einen gezielten wirtschaftlichen und prioritätengereihten Ausbau vorantreiben zu können.

Gfrerer: „Die österreichischen Bundesländer verfolgen diesbezüglich unterschiedliche Strategien von der Erschließung strukturarmer Gebiete bis hin zur Erschließung von Tourismus- und Wirtschaftsgebieten. Hier muss Kärnten eine maßgeschneiderte Lösung entwickeln, woran wir uns gerne beteiligen.“

Investition in die Zukunft

„Wir investieren weiter in die Zukunft Kärntens und in die Profilierung unseres Landes als Unternehmensstandort und als Lebensmittelpunkt. Breitbandiges Internet stellt dabei eine unumgängliche Basisinfrastruktur dar“, stellte LH Kaiser nach der Beschlussfassung für eine landeseigene Breitband GmbH klar. Über 100 Breitbandausbauprojekte aus den Gemeinden, inklusive Masterplänen, liegen bereits vor, es ist Zeit von der Planungs- in die Umsetzungsphase überzugehen.

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen