Zum Thema:

14.06.2018 - 16:43Präsentations­termin des KAC ver­schoben14.06.2018 - 13:45Farmteam-Kader wächst weiter12.06.2018 - 17:25Sportvereine auf Public Viewing Bühne11.06.2018 - 15:09Personal­karussell beim KAC dreht sich
Sport - Klagenfurt
© KK

Erste Bank Eishockey Liga, 26. Spieltag

KAC unterlag 2:4

Linz – Nach sieben Siegen am Stück musste der EC-KAC am Freitagabend in Linz wieder eine Niederlage hinnehmen. Drei Gegentore in den ersten 199 Sekunden der Partie waren zu viel für die Rotjacken, die letztlich mit 2:4 unterlagen.

 2 Minuten Lesezeit (355 Wörter)

Den knapp 5.000 Fans in der Eissporthalle an der Unteren Donaulände wurde die vermutlich spektakulärste Anfangsphase einer EBEL-Begegnung im bisherigen Spieljahr geboten, zum Leidwesen der vielen mitgereisten KAC-Anhänger waren es aber die Hausherren, die mit exzellenter Chancenverwertung schon früh zu einer beachtlichen Führung kamen. Nachdem Linz-Goalie Mike Ouzas nach nur zwölf Sekunden gegen Stefan Geier die kurze Ecke dichtmachen konnte, bliesen die Black Wings zu einer ansehnlichen Startoffensive, deren ersten Produkt der Führungstreffer war: Marco Richter scheiterte beim Versuch der Klärung eines hoppelnden Pucks, Corey Locke kam dadurch aus halbrechter Position zum Abschluss und sendete trocken ein (2.).

Linz siegte mit 4:2

Nachdem sich Mike Ouzas bei einem Hammer von Kevin Kapstad aus der Distanz auszeichnen konnte (54.), sorgte Joel Broda für die endgültige Entscheidung: Bei angezeigter Strafe gegen die Rotjacken feuerte er einen Schlagschuss von der blauen Linie aus auf den Kasten, dort sprang Schofield geschickt ins Blickfeld von David Madlener, der sich somit zum ersten und einzigen Mal an diesem Abend geschlagen geben musste (59.). Kleinere Scharmützel in der Schlussphase blieben ohne Auswirkung auf das Score, Linz siegte mit 4:2 und der EC-KAC musste zum ersten Mal seit dem 5. November wieder als Verlierer vom Eis.

„Wir hatten einen guten ersten Shift, wurden dann aber hinten kalt erwischt. Dieser frühe Gegentreffer löste quasi einen Schneeball-Effekt aus und es ist schwer, in einem Auswärtsspiel gegen einen solchen Gegner nach einem 0:3 nach gut drei Minuten zurückzukommen. Unsere Mannschaft hat das aber sehr gut gemeistert, war im zweiten Drittel spielbestimmend und arbeitete sich so auch in die Partie zurück. Es hat am Ende nicht gereicht, aber ich denke, dass wir insgesamt über 56 Minuten ein gutes Spiel gemacht haben.“, so Steve Walker, Head Coach des EC-KAC.

DIE FAKTEN:

Erste Bank Eishockey Liga, 26. Spieltag
EHC Linz – EC-KAC 4:2 (3:1,0:1,1:0)
Keine Sorgen EisArena, 4.865 Zuschauer (ausv.), Schiedsrichter Kellner (AUT), M.Nikolić (AUT)

Tore EHC Linz:
Corey Locke (01:10/Fabio Hofer, Brian Lebler)
Rick Schofield (03:14/Dan DaSilva, Joel Broda)
Brian Lebler (03:19)
Joel Broda (58:03/Jake Dowell, Mario Altmann)

Tore EC-KAC:
Thomas Hundertpfund (13:13/Kevin Kapstad, Manuel Ganahl/PP1)
Marco Richter (27:41/Jon Rheault, Julian Talbot)

Schlagwörter:
Kommentare laden