Zum Thema:

01.04.2018 - 15:53Zwei weitere Bienenstöcke von Bär geplündert27.03.2018 - 13:02Da hat jemand ordentlich Hunger26.03.2018 - 22:29„Meister Petz“ wird zum Serientäter25.03.2018 - 15:38Wieder Bienenstöcke von Bär geplündert
Aktuell - Klagenfurt
© LESER

Aktuellste Meldungen

Sturmschäden: Update

Ferlach – Die Polizei gab am heutigen Dienstag, 12. Dezember, um 5.46 Uhr ein Update zur Situation in Ferlach bekannt. Dabei spricht sie von "massiven Schäden" im Bereich Ferlach. Die Stadtgemeinde ist derzeit mit dem Fahrzeug nicht erreichbar (Update: wieder erreichbar, s.u.), die Aufräumungsarbeiten werden wegen der damit verbundenen akuten Lebensgefahr noch einige Zeit andauern. "Der Bezirk Klagenfurt-Land ist ebenfalls von Stromausfällen betroffen", erklärt die Polizei. Bei neuen Informationen berichten wir umgehend.

Inhalt erweitern
Inhalt extern öffnen

Der Bürgermeister der Stadtgemeinde Ferlach, Ingo Appé, berichtet auf Facebook über die neuesten Erkenntnisse. Wir halten diesen Beitrag aktuell – auch mit weiteren Quellen – das neueste Update findet ihr immer ganz oben.

Neueste Meldung

Bürgermeister Ingo Appé

Verbindung Ferlach/Kirschentheuer über Görtschach wieder frei.

Inhalt erweitern
Inhalt extern öffnen

Vergangene Meldungen

Land Kärnten

Straßenbaulandesrat Gerhard Köfer teilt mit, dass die Situation zum gegenwärtigen Zeitpunkt nach wie vor kritisch sei: „Auch im Bereich von Ferlach gibt es noch immer riesige Probleme“, betont er. „Jetzt gilt es, im Sinne der Betroffenen, alle Kräfte zu bündeln. Wir werden zur Bewältigung der Katastrophe externe Gerätschaften herbeiholen müssen. Ebenso wird es notwendig sein, Holzfrächter mit dem Abtransport von Schadholz zu beauftragen.“ Aufgrund der äußerst schwierigen Gesamtsituation werde es auch Kontrollflüge geben, um sich einen besseren Überblick über die Ausmaße der gesamten Katastrophe machen zu können, so Köfer weiter.

In Ferlach ist der Polizeihubschrauber auf Erkundungsflug.

Land Kärnten

In einer in den frühen Morgenstunden einberufenen Sitzung des Landeskoordinationsausschusses in der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) wurden in einer ersten Lagebesprechung aller Einsatzorganisationen ein Gesamtbild des Schadensausmaßes erstellt und alle notwendigen Maßnahmen koordiniert. Bis dato gab es 420 Feuerwehreinsätze von 80 Feuerwehren. Rund 1.400 Feuerwehrleute stehen seit den Nachtstunden im Einsatz. Ferlach ist mittlerweile wieder erreichbar.

Geschlossene Schulen/Kindergärten im Bezirk Klagenfurt-Land: Gemeinden Ferlach, Maria Rain und Zell – eine Notbetreuung für alle Kinder, die sonst keine Betreuungsmöglichkeiten haben, ist gesichert.

Kärnten Netz GmbH

8.30 Uhr: Robert Schmaranz von der Kärnten Netz GmbH berichtet: „Im gesamten Gebiet Rosental und Karawanken sind etwa 6.000 Haushalte ohne Strom.“ Die Reparatur der kaputten Stromleitungen wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen, da viele Straßen noch gesperrt sind und die Servicemitarbeiter noch nicht zu den Störstellen gelangen können. Etwa 100 Mann befinden sich im Einsatz. Warnung – Lebensgefahr: Bitte unbedingt von herumhängenden oder gekappten Stromleitungen fernhalten!

Bürgermeister Ingo Appé

Ingo Appé: „B 91 Hollenburger Wald frei. Über Ferlach Unterloibl Unterbergen nach Klagenfurt ab sofort möglich. Danke unseren Feuerwehren für die raschen Aufräumarbeiten.“ Appé ergänzt: Züge werden nicht vor 10 Uhr fahren, Busse werden in Kürze fahren können, Ärzte haben offen, Ferlach ist wieder erreichbar.

Inhalt erweitern
Inhalt extern öffnen

Erste Meldung des Tages

Inhalt erweitern
Inhalt extern öffnen
Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen