Weitere Artikel:

24.09.2018 - 22:29Gepflücktes Cannabis im Rucksack24.09.2018 - 20:27LKW-Lenker übersieht PKW beim Abbiegen24.09.2018 - 19:37Großeinsatz an Lidl-Filiale24.09.2018 - 18:59Katze bei lebendigem Leib Krallen herausgezogen24.09.2018 - 18:26Eisner Italia Schauraum öffnet die Pforten
Leute - Villach
© KK / Montage

Helft mit - Engländer sucht Villacherin!

„Ich dachte, wir würden heiraten“

London/Villach – Viele unserer Geschichten starten durch Anfragen unserer Leserinnen und Leser. Manche davon sind anders. Einzigartig. Das merkt man meist in den ersten Zeilen. So auch diese Anfrage aus Großbritannien. Andrew Rogers (72) schreibt uns. Was er will? Kontakt zu Christina Spangenberg herstellen, die er seit Ende der 60er nicht mehr gesehen hat.

 4 Minuten Lesezeit (532 Wörter) | Änderung am 18.12.2017 - 19:08

Gemeinsam mit unserer Community – also euch – wollen wir Andrew Rogers helfen. Rogers ist 72 Jahre alt und wohnt in Silverstone, England. Mit dem Charme eines englischen Gentleman und einer kleinen Prise Witz schreibt er uns – erst mithilfe eines Übersetzungsprogramms, dann auf Englisch. Wir nehmen sein Anliegen ernst und starten diesen Suchaufruf.

Andrew Rogers, 1964 in Köln - © KK

Finden wir Christina Renate Spangenberg?

Ihr fragt euch vielleicht, warum ausgerechnet ihr bei der Suche helfen könnt. Das ist leicht zu klären: Christina Renate Spangenberg lebte – oder tut das vielleicht sogar noch – lange Zeit in Villach, in der Zeno-Goess-Straße. Bei der Hausnummer ist sich Rogers nicht mehr ganz so sicher, möglicherweise war es Hausnummer 26. Auch der Nachname kann sich durch eine Heirat mittlerweile natürlich geändert haben. Ihr Alter dürfte dem Alter von Rogers entsprechen, ein paar Jahre hin oder her.

Andrew Rogers (auf dem Bild Anfang 60) wendet sich mit seiner Suche an 5 Minuten - © KK

Wie alles begann – „Ich dachte, wir würden heiraten“

Getroffen haben sich Andrew Rogers und Christina Spangenberg in London. Sie war Krankenschwester in Ausbildung am mittlerweile geschlossenen Westminster Hospital, er war Student am King’s College. Die erste Begegnung gab es auf einer Fähre, er half ihr mit dem Gepäck und anschließend mit der Beschaffung eines Taxis. Das war um 1966/67.

Christina Spangenberg ging irgendwann zurück nach Villach, der Kontakt brach ab. „Liebend gerne würde ich mit ihr Kontakt aufnehmen, nur Hallo sagen und sicher ist sie glücklich“, spuckt das Übersetzungsprogramm etwas hölzern aus. Rogers ist seit 1968 glücklich mit seiner Frau Lynda verheiratet – im Januar werden es 50 Jahre! Doch das hätte auch anders kommen können, denn den englischen Gentleman hat es damals wohl schwer erwischt: „Obwohl ich damals dachte, wir würden heiraten, bin ich mir gar nicht mehr sicher, ob wir uns überhaupt küssten. Es sollte einfach nicht sein. Leider habe ich nicht einmal ein Bild von ihr“, schreibt er etwas wehmütig.

Einmal schrieb er sogar Christinas Eltern einen Brief – weil er sie heiraten wollte. Daher kennt er auch noch nach all den Jahren die Zeno-Goess-Straße, an die er den Brief damals adressierte. Die Adresse brannte sich in sein Gedächtnis – nicht zuletzt, weil dieser Brief wohl überhaupt nicht gut ankam.

Happy was the day we met

„Ich möchte nur sicherstellen, dass sie glücklich ist, so wie ich. Wie in dem Lied von Cher“, so Rogers. Im Refrain des Liedes heißt es: „Happy was the day we met. Never will I ever forget you.“ Wir drücken Andrew Rogers die Daumen.

Kontakt

Ihr kennt Christina Renate Spangenberg? Dann schreibt uns an redaktion@5min.at und wir vermitteln den Kontakt!

Auch auf Facebook hat es Andrew Rogers schon versucht – leider ohne Erfolg

Für Andrew Rogers ist die Suche schon zu einer kleinen „Obsession“ geworden, wie er selbst zugibt. Er hat es auf Facebook versucht und auch schon einige Personen in Österreich angeschrieben – leider bisher ohne Erfolg.

Kommentare laden