Zum Thema:

18.12.2018 - 14:00Matakustix wünscht euch frohe Weihnachten15.12.2018 - 15:57Mit dem Christkind um die Wette feiern im LOCO Sound Club!12.12.2018 - 19:31Weihnachten: „Gönn dir etwas Entspannung, Schatz!“05.12.2018 - 09:38Das perfekte Geschenk für alle Villacher
Leute - Klagenfurt
© pixabay

Nächstenliebe

STW-Christbaum für notleidende Familien

Klagenfurt – STW-Kunden und STW-Mitarbeiter spendeten Geschenke und geschmückten Christbaum an zwei bedürftige Klagenfurter Familien. Der Klagenfurter Dompfarrer übergab die Spende.

 1 Minuten Lesezeit (206 Wörter) | Änderung am 22.12.2017 - 07:54

Weihnachtsfest voller Nächstenliebe

Vier Wochen lang stand ein Christbaum im Eingangsbereich der Stadtwerke Klagenfurt. Jeden Tag dekorierten STW-Kunden und STW-Mitarbeiter den Baum und legten liebevoll verpackte Geschenke mit Spielzeug, Kleidung, Gutscheinen und diversen Sachspenden für Kinder aus zwei notleidenden Familien darunter, sodass er mit jedem Tag prächtiger wurde. Heute übernahm der Klagenfurter Dompfarrer Dr. Peter Allmaier die vielen Spenden und dankte im Namen der zwei vom Schicksal schwer getroffenen Familien. In einem Fall erhielt eine bedürftige Familie mit vier Kindern (14, 12, 8 und ein Neugeborenes) einen bunten Geschenkeberg, in einem weiteren Fall darf sich ein bedürftiges 7 Jahre altes Mädchen heuer auf ein Weihnachtsfest voller Nächstenliebe freuen.

Danke an alle Spender

Dompfarrer Allmaier: „Ein wunderbares Zeichen der Nächstenliebe, wenn in unserer hektischen Zeit Menschen auch an diejenigen denken, die fast nichts besitzen. Die Kunden und Mitarbeiter zeigen viel Herz und ermöglichen zwei Familien aus Klagenfurt ein wunderschönes Weihnachtsfest!“ Zusätzlich gab es noch eine „dicke“ Geldspende aus einem Losverkauf der STW-Weihnachtsfeier und weitere Geldspenden aus den Abteilungen. STW-Vorstand Mag. Sabrina Schütz-Oberländer: „Es ist überwältigend, wenn man sich diesen Christbaum mit den Geschenken ansieht.“ STW-Vorstand Mag. Clemens Aigner ergänzt: „Ein herzliches Dankeschön an alle Spender!“

Kommentare laden