Zum Thema:

21.02.2018 - 09:43Polizei schnappt Dealer in St. Ruprecht21.02.2018 - 07:49Lendhafen wird saniert21.02.2018 - 07:36FMA warnt vor Betrügern20.02.2018 - 18:30Anlaufstelle für Gründer & Start-ups
Sport - Klagenfurt
© KK

Unglaublicher Sieg gegen Wien:

KAC besiegt Tabellenführer

Klagenfurt – In einem elektrisierenden und überaus wechselhaften Eishockeyspiel setzte sich der EC-KAC am Freitagabend gegen die Vienna Capitals mit 7:5 durch und schob sich so wieder auf Tabellenplatz zwei.

Nach dem starken Run von Mitte Oktober bis Anfang Dezember, als die Rotjacken 13 von 14 bestrittenen Spielen für sich entscheiden konnten, sah sich die Mannschaft von Steve Walker und Christoph Brandner zuletzt vermehrt mit Niederlagen konfrontiert: Vier der jüngsten fünf Partien gingen verloren, damit rutschte der EC-KAC in der Tabelle wieder einen Zähler hinter Linz auf Rang drei zurück. Gegen die Vienna Capitals hatten die Klagenfurter zuletzt einen schweren Stand, saisonübergreifend setzten sich die Wiener in jeder der jüngsten sechs Begegnungen durch, so auch in den beiden ersten Saisonduellen. Diese gingen aus rot-weißer Sicht zwar jeweils mit drei Toren Differenz verloren, in Situationen mit gleicher Spieleranzahl am Eis war der EC-KAC jedoch zumindest ebenbürtig.

Wechsel beim KAC

Neben den Langzeitverletzten Richie Regehr und Matthew Neal musste der EC-KAC in diesem Heimspiel gegen den aktuellen Titelträger auch auf Jon Rheault verzichten, der sich in der jüngsten Partie in Znojmo eine Oberkörperverletzung zuzog. An seiner Stelle rückte wieder Philipp Kreuzer ins Aufgebot. Auf der Torwartposition wurde einmal mehr rotiert: David Madlener erhielt gegen die Capitals den Start, somit kamen bei den Rotjacken in dieser Begegnung nur fünf (der neun unter Vertrag stehenden) Legionäre zum Einsatz. Im Verlauf der Partie verlor der EC-KAC mit Ramón Schnetzer (Oberkörper) und Kevin Kapstad (Unterkörper) zwei Verteidiger aufgrund von Verletzungen.

„Spielerisch sehr okay!“

Trotz der Wechsel beim EC-KAC konnten sich die Klagenfurter gegen den Tabellenführer durchsetzen. Christoph Brandner, Assistant Coach des EC-KAC meint zum Heimspiel: „Das war heute eine für die Zuseher sicherlich sehr interessante Partie mit vielen Emotionen. Das sprichwörtliche Momentum wechselte oftmals hin und her, spielerisch war die Vorstellung von unserer Seite sehr okay, wenngleich fünf Gegentore natürlich auch zeigen, dass wir nicht mit allem, was wir heute gemacht haben, zufrieden sein können und dürfen. Aber wir sind happy über die drei Punkte. Besonders freue ich mich darüber, dass das Powerplay so hervorragend geklappt hat, das ist wichtig für unser Selbstvertrauen. Wir möchten die positiven Dinge aus dieser schwungvollen Eishockeynacht mitnehmen und nach Weihnachten in Graz wieder durchstarten.“

notitle

Erste Bank Eishockey Liga, 31. Spieltag
EC-KAC – Vienna Capitals 7:5 (3:0,2:3,2:2)
Stadthalle Klagenfurt, 4.109 Zuschauer, Schiedsrichter Kincses (HUN), Piragić (CRO)

Tore EC-KAC:
David Fischer (08:27/Thomas Koch)
Martin Schumnig (11:15/Stefan Geier, Jamie Lundmark/PP1)
Stefan Geier (14:44/Jamie Lundmark, David Fischer/PP2)
Manuel Ganahl (33:27/Mitja Robar, Johannes Bischofberger/PP1)
Stefan Geier (34:43/Marco Brucker)
Jamie Lundmark (47:24/Stefan Geier, David Fischer/PP1)
Steven Strong (59:24/EN)

Tore Vienna Capitals:
Ali Wukovits (21:37/Jamie Fraser)
Julian Großlercher (25:03/Benjamin Nissner, Philippe Lakos)
Ryan McKiernan (27:18/Jamie Fraser, Rafael Rotter/PP1)
Peter Schneider (43:10)
Riley Holzapfel (45:19/Rafael Rotter, Ryan McKiernan/PP1)

Der Ausblick

Der EC-KAC konnte die Vienna Capitals am Freitagabend zum ersten Mal nach saisonübergreifend sechs Niederlagen hintereinander wieder besiegen und ist damit nun in der Tabelle erneut der erste Verfolger der Wiener. Der Rückstand auf den Leader beträgt freilich noch volle neun Zähler. Nun folgen für die Rotjacken entsprechend der Planung seitens der EBEL sechs Begegnungen mit geographisch nahegelegenen Gegnern: Den Anfang macht das Auswärtsspiel in Graz am kommenden Dienstag (Spielbeginn: 19.15 Uhr), zwei Tage später kommt es dann zum dritten Kärntner Derby der Saison, wenn der EC-KAC den Lokalrivalen aus Villach in der Stadthalle empfängt.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen