Zum Thema:

08.06.2018 - 21:04Landeswappen für UNiQUARE06.06.2018 - 19:3916 verdiente Persönlich­keiten20.04.2018 - 12:16Ehrung für über 250 Sportlerinnen und Sportler23.03.2018 - 16:07WKO: Rekord bei Meister- und Be­fähigungs­prüfungen
Sport - Klagenfurt
LH Peter Kaiser, StR. Christina Ball und Max Franz © LPD/Oskar Höher

Ehrung

Max Franz erhält Goldenes Verdienstzeichen

Klagenfurt/Weißbriach – Das Familienskigebiet Weißbriach im Gitschtal feierte heute ein Ski-Opening der besonderen Art. Neben dem Start des Liftbetriebes wurden drei Pisten offiziell nach den Spitzensportlern des Ortes, WM Abfahrts-Bronzemedaillengewinner Max Franz (28), ÖSV-Abfahrtstrainer Werner Franz (45) und Ex-ÖSV Abfahrer und Skischulleiter Bernhard Flaschberger (56), benannt.

 1 Minuten Lesezeit (158 Wörter)

Zudem erhielt der Kärntner Sportler des Jahres 2017, Max Franz jun., von LH Peter Kaiser das Goldene Verdienstzeichen der Republik Österreich überreicht. Max Franz ist 1989 in Klagenfurt geboren. Das Skigebiet Weißbriach ist ein guter Platz für Champions, wie die Familien Franz und Flaschberger beweisen. Beide Familien gehören zu den Stützen des Familienskigebietes und des Skisports. Werner und Max Franz aber auch Bernhard Flaschberger sind sportliche Vorbilder, die ihrerseits junge Skitalente dazu motivieren, in ihre Fußstapfen oder besser gesagt Skispur zu treten.

Der Speed liegt ihm im Blut

Die Bundesauszeichnung für Max Franz, das Goldene Verdienstzeichen der Republik, hat sich der Geehrte für seine WM- Abfahrtsbronzemedaille und Weltcuperfolge hart erarbeitet. „Der Speed lag ihm von Anfang an im Blut, er hatte immer schon ein gutes Auge für die schnelle Linie. Dazu gesellten sich noch Talent, Mut und Fleiß, ein weiteres Geheimrezept von Max II“, beschrieb Landeshauptmann Kaiser markante Eigenschaften des Geehrten.

Schlagwörter:
Kommentare laden