Team Kärnten kritisiert Grundstücksverkauf am Hafnersee in Keutschach am See - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

15.06.2018 - 15:0656 kranke Schüler am Hafnersee06.03.2018 - 07:07Zwei junge Männer überschlugen sich mit PKW02.03.2018 - 15:34Köfer: „Wir kämpfen für ein his­torisches Er­gebnis!“16.01.2018 - 07:06Täter verwischten ihre Spuren
Politik - Klagenfurt
© Fotolia

Der Verkaufsprozess soll beendet werden

Team Kärnten kritisiert Grundstücksverkauf am Hafnersee

Keutschach am See – Wie bereits berichtet, sollen einige Grundstücksflächen rund um den Hafnersee verkauft werden. Der Gemeinde Keutschach am See würde somit der öffentliche Seezugang verloren gehen. Nun meldet sich Landesrat Gerhard Köfer vom Team Kärnten zu Wort.

 1 Minuten Lesezeit (179 Wörter)

Landesrat Köfer und Gemeinderat Klaus-Jürgen Jandl bezeichnen den geplanten Verkauf von Grundstücksflächen am Hafnersee als Farce. „Es droht, dass hier wertvolles Volksvermögen und schützenswerte Flächen im wahrsten Sinne des Wortes verschleudert werden. Ein angeblicher Mindestpreis von nur 1,4 Millionen Euro spricht eine klare Sprache,“ berichten die beiden Politiker.

Landesrat sieht freien Seezugang in Gefahr

Der Landesrat sieht durch den Verkaufsprozess auch den freien Seezugang für die Bevölkerung gefährdet. Vor allem die Art und Weise des geplanten Verkaufs regt Köfer und Jandl auf: „Dass die Gemeinde erst über ein Inserat vom Verkauf erfuhr, unterstreicht das intransparente Vorgehen der SIG und erfordert in diesem Landesunternehmen Konsequenzen.“

Köfer fordert Umdenken

Landesrat Köfer will nicht sehen, „dass die Zugänge zu allgemeinem Volksvermögen und zu diesen Naturjuwelen von der öffentlichen Hand immer weiter eingeschränkt werden. Hier müssen ein radikales Umdenken und gegebenenfalls auch umfassende Gesetzesänderungen her.“ Auch bei den Bundesforsten fordert Köfer einen Kurswechsel. Zukünftig soll eine Ausweitung der öffentlichen Zugänge die Devise sein.

Kommentare laden