Zum Thema:

20.11.2018 - 15:08Klaus Ottomeyer erhält Kulturpreis des Landes20.11.2018 - 14:37Kraßnig­gstraße: Neues Wohnen an alter Adresse20.11.2018 - 13:06Kostenlos Parken in der Innenstadt20.11.2018 - 08:08Nach Beziehungs­streit Scheiben eingeschlagen
Leute - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min.at

Windisch Kaserne:

Assistenzkompanie verabschiedet

Klagenfurt – In der Windisch-Kaserne in Klagenfurt wurden heute, am 28. Dezember 2017 die Soldaten verabschiedet, die die letzten drei Monate im Assistenzeinsatz zur Unterstützung des Grenzschutzes waren.

 1 Minuten Lesezeit (206 Wörter)

Der Grenzschutz durch das Bundesheer ist es, der das Sicherheitsgefühl der Kärntner Bevölkerung in den vergangenen zwei Jahren enorm steigen hat lassen. In würdigem Rahmen wurden daher auch heute, am 28. Dezember, in der Windisch-Kaserne in Klagenfurt jene Soldaten des StbB7, die in den letzten drei Monaten im Assistenzeinsatz waren, durch Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesmilitärkommandant Walter Gitschthaler offiziell verabschiedet.

Kaiser: „Es ist nicht selbstverständlich“

Kaiser nutzte die Gelegenheit, um den Soldaten im Namen der Kärntner Bevölkerung für ihren Einsatz zu danken. „Es ist nicht selbstverständlich, solche Einsätze zu leisten. Ich weiß, dass ihr alle manchmal vor enorm schweren Aufgaben steht“, zollte der Landeshauptmann den Anwesenden größten Respekt. Nicht zuletzt dem Engagement des Österreichischen Bundesheeres sei es zu verdanken, dass Kärnten die Flüchtlingsproblematik bisher gut meistern konnte.

Bundesheer hat wieder konkrete Aufgaben und Ziele

Erfreut über die positiven Rückmeldungen seitens der Kärntnerinnen und Kärntner zeigte sich auch Gitschthaler in seiner Ansprache. „Der Stellenwert der Soldaten in der Gesellschaft sei in den vergangenen zwei Jahren gewaltig gestiegen“, so der Militärkommandant. Das Bundesheer habe wieder konkrete Aufgaben und Ziele. Die gelte es jetzt weiterhin bestmöglich und unfallfrei zu erfüllen.

Kommentare laden