Zum Thema:

26.09.2018 - 10:39Bahnbrechend: Vom Bahnhof zum Kunstort26.09.2018 - 10:34Auf den Spuren der Vergangenheit26.09.2018 - 08:04Ed Sheeran: Vorverkauf startet am Donnerstag26.09.2018 - 07:23Tresor aus Bäckerei gestohlen
Leute - Klagenfurt
Payer und Waitschacher © KK

3.000 Euro und freie Miete

Künstleratelier in Šmartno: Stipendium vergeben

Klagenfurt – Ein Künstlerduo gewinnt das Šmartno-Künstlerstipendium der Landeshauptstadt Klagenfurt: Edith Payer und Markus Raffael Waitschacher.

 2 Minuten Lesezeit (320 Wörter)

Das begehrte Künstlerstipendium der Landeshauptstadt Klagenfurt im slowenischen Šmartno (Goriška Brda) geht 2018 an die gebürtige Wolfsbergerin Edith Payer – sie lebt und arbeitet in Wien, Burgenland und Kärnten, sowie an den in Graz lebenden Klagenfurter Markus Raffel Waitschacher.

Hochkarätige Bewerber

Insgesamt gab es 17 Bewerbungen, Payer/Waitschacher konnten sich mit ihrem Vorhaben, Fundgegenstände, beiläufige Dinge und Artefakte aus der Gegend in und um Šmartno als „museale Sammlung“ zusammenzuführen, mit einem einstimmigen Jurybeschluss gegen hochkarätige Konkurrenz durchsetzen. Nicht zuletzt überzeugte der interdisziplinäre Ansatz dieses Projektes: den Fragestellungen „Welches Bild kann und wird von Šmartno nach außen transportiert? Welche Bedeutung hat „unnützes“ Material für die Identität einer Gemeinschaft? Wie wird die Geschichte der Gegend geschrieben und wahrgenommen? Welche Zukunftsvisionen entwickeln sich daraus?“ folgend, begeben sich die Bildende Künstlerin Edith Payer und der Kulturanthropologe Markus Raffael Waitschacher (es gab im Vorfeld bereits gemeinsame Projekte) im Rahmen ihres Arbeitsaufenthaltes auf eine künstlerisch-ethnographische Expedition.

Das Ergebnis wird im Rahmen einer Ausstellung 2019 im Living Studio der Stadtgalerie zu sehen sein.

Ort der Inspiration

Kulturreferentin Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz: „Šmartno ist und war in den letzten Jahren ein Ort der Inspiration für junge, aber auch bereits etablierte Künstlerinnen und Künstler unseres Landes. Es freut mich, dass sich heuer wieder der spartenüber-greifende Gedanke durchgesetzt hat und ich bin neugierig auf die Präsentation der künstlerischen Arbeit, die Payer und Waitschacher aus dem Atelier mitbringen.“ Sechs Monate lang werden die Preisträger (Stipendium 3.000 Euro, 6 Monate freie Miete) Zeit haben, sich auf Spurensuche zu begeben.

 

„Edith Payer und Markus Waitschacher überzeugten mit ihrer künstlerischen Qualität und durch ihr vorgelegtes Konzept einer intensiven und vielschichtigen Auseinandersetzung mit dem Ort Šmartno und dessen BewohnerInnen“, so die Jury, bestehend aus dem Fotografen Gerhard Maurer, dem Bildenden Künstler Gerhard Fresacher und der Leiterin der Stadtgalerie Klagenfurt, Mag.a Beatrix Obernosterer.

Kommentare laden