Zum Thema:

13.07.2018 - 12:40Elektroboot stand in Flammen11.07.2018 - 14:15Angebranntes Essen sorgt für Einsatz09.07.2018 - 11:23Tresor in Viktringer Büro aufgebrochen08.07.2018 - 15:17Brand in Klagenfurter Mülldeponie
Aktuell - Klagenfurt
Eine dichte Rauchsäule war von weitem sichtbar. © Hauptwache Klagenfurt

Hocher Sachschaden:

Vollbrand: Sägewerk in Viktring stand in Flammen

Viktring – Am heutigen Mittwochnachmittag heulten einige Feuerwehrsirenen in und um Klagenfurt. Grund für den Großeinsatz, zu dem unzählige Wehren alarmiert wurden, war der Vollbrand eines Sägewerks in Klagenfurt-Viktring (Seebach). Mittlerweile ist der Brand gelöscht.

 2 Minuten Lesezeit (260 Wörter)

Am 03. Jänner 2018, gegen 15:40 Uhr, kam es in einem Viktringer Sägewerk zu einem Brand. In einem Nebengebäude des Sägewerkes brach in der vordersten Werkstatt ein Brand aus und griff auf den Verwahrplatz der Hackschnitzelanlage über. Binnen kürzester Zeit erstreckte sich der Brand über das gesamte Nebengebäude und griff anschließend auf die vor dem Nebengebäude lagernden Holzaufstapelungen über. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren konnte ein Übergreifen des Brandes auf weitere Gebäude verhindert werden.

Hocher Sachschaden

Ein 55-jähriger Klagenfurter wurde mit Verletzungen leichten Grades von der Rettung in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert. Der Brand könnte laut Informationen der Kleinen Zeitung (Online) durch Schweißarbeiten verursacht worden sein. Die genaue Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Im Einsatz befanden sich die Berufsfeuerwehr Klagenfurt, die Hauptwache Klagenfurt sowie die Freiwillige Feuerwehren St. Martin, Haidach, Reifnitz, Keutschach, Viktring/Stein, Wölfnitz und St. Georgen/Sandhof.

Gasflaschen sorgten für Explosionsgefahr

Gelagerte Gasflaschen sorgten zunächst für Explosionsgefahr – diese sind aber mittlerweile in Sicherheit gebracht worden. Später stellte sich heraus, dass diese leer waren. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und mehrerer Freiwilliger Feuerwehren aus Klagenfurt und der Umgebung sind vor Ort. Die Wasserversorgung war aufgrund fehlender Hydranten problematisch, das Wasser musste von einem nahe gelegenen Teich zugeleitet werden.

Video vor Ort

Lokalaugenschein

 

Schlagwörter:
Kommentare laden