Zum Thema:

18.12.2018 - 15:51Das Christkind kommt: Stadtbrücke wird gesperrt18.12.2018 - 09:56Am Freitag heißt es wieder „Ich gelobe“18.12.2018 - 07:37„VEATNAM“ eröffnete in Villach17.12.2018 - 15:41Diebe stehlen Mountainbikes aus Kellerabteilen
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © KK

Mann täuscht Straftat vor

Falsche Messerattacke

Villach – Bereits am Dienstag, den 2. Jänner 2018, verständigte ein Villacher das Rote Kreuz, weil er, wie er angab, von einem Unbekannten mit einem Messer attackiert worden sei.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (104 Wörter) | Änderung am 04.01.2018 - 15:29

Der Mann soll in St. Agathen mit einem Messer attackiert und verletzt worden sein. Anschließend soll ihn der unbekannte Angreifer in einen Container geworfen haben. Nach Verständigung der Rettungskräfte wurde er mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH-Villach eingeliefert.

Ermittlungen ergaben Falschaussage

Nach anschließend intensiv durchgeführten Ermittlungen und Befragungen durch  das Kriminalreferat des SPK Villach konnte erhoben werden, dass die Anschuldigungen frei erfunden waren und nie stattgefunden haben. Die Erhebungen ergaben, dass der Mann sich die Verletzungen selbst zugefügt hat. Als Motiv nannte er persönliche Unzufriedenheit und eine Kurzschlussaktion. Er wird der Staatsanwaltschaft Klagenfurt angezeigt.

Kommentare laden