Zum Thema:

18.12.2018 - 16:21Faustschlag nach rassistischer Beleidigung18.12.2018 - 16:00Klagenfurter fällt auf Betrüger rein: Dieser tätigte 79 Überweisungen18.12.2018 - 12:48Von „Dunklen Passagen“ bis zur Jugend­notschlafhilfe18.12.2018 - 09:56Am Freitag heißt es wieder „Ich gelobe“
Politik - Klagenfurt
Maria Koletnik, Karin Peuker, Martin Diendorfer, Bettina Pirker: Mit diesem Team trat die KPÖ zur Nationalratswahl 2017 an
Maria Koletnik, Karin Peuker, Martin Diendorfer, Bettina Pirker: Mit diesem Team trat die KPÖ zur Nationalratswahl 2017 an © KPÖ Kärnten

Kärntner Landtagswahl 2018

KPÖ sammelt Unterschriften für Wahl

Kärnten – Mit der politischen Quereinsteigerin Bettina Pirker als Spitzenkandidatin will die KPÖ Kärnten zur Landtagswahl am 4. März 2018 antreten. Doch zuvor müssen auch hier in den kommenden Tagen Unterschriften für Unterstützungserklärungen in ganz Kärnten gesammelt werden.

 1 Minuten Lesezeit (195 Wörter) | Änderung am 05.01.2018 - 10:35

Spätestens am 26. Januar muss die Kandidatur mit mindestens 400 Unterstützungserklärungen, also 100 aus jedem der vier Kärntner Wahlkreise, eingereicht werden. „Ein ungerechtes System, das darauf abzielt, die kleinen Parteien aus der Demokratie auszuschließen“, ärgert sich Pirker, „denn während die im Landtag vertretenen Parteien einfach immer wieder ohne Aufwand antreten und sich ohne Umschweife auf den Wahlkampf konzentrieren können, müssen kleinere Listen innerhalb weniger Tage bei Wind und Wetter Unterstützungserklärungen in ganz Kärnten sammeln.“

Pirker: „Wende zum Sozialen und Solidarischen“

Die 46-jährige gelernte Modedesignerin und promovierte Kommunikationswissenschaftlerin Bettina Pirker ist für die KPÖ politisch aktiv geworden, weil sie will, dass „für die WählerInnen in Kärnten eine systemkritische Alternative zu den Landtagsparteien am Wahlzettel steht. Wir leben in einer Gesellschaft, die scheinbar nicht mehr aus Mitmenschen, sondern aus Konkurrenz, Ausgrenzung, Missachtung von Schutzsuchenden und Profitgier besteht. Ich will mit meiner Kandidatur auf der Liste der KPÖ allen Kärntnerinnen und Kärntnern, die mit diesem Trend nicht einverstanden sind, die Möglichkeit bieten, ein unmissverständliches Zeichen dagegen und für eine Wende zum Sozialen und Solidarischen zu setzen.“

Unterstützungserklärung KPÖ

Schlagwörter:
Kommentare laden