Zum Thema:

18.04.2018 - 20:07Anhänger gestohlen18.04.2018 - 19:00Das grüne und das rote Licht18.04.2018 - 17:19Yamaha gestohlen18.04.2018 - 14:28Kärntner Team errang Sieg bei Bundes­wettbewerb
Wirtschaft - Klagenfurt
© pixabay

BabyBox löst sticklett ab

Neuer Pop-Up-Store in Klagenfurt

Klagenfurt – Gesucht waren die innovativste Idee, das ungewöhnlichste Produkt und die interessantesten Jungunternehmen. Diesen Unternehmen stellt das Land Kärnten ein Geschäftslokal - einen Pop-Up-Store - zu einem Mietpreis von hundert Euro pro Monat inklusive Betriebskosten für jeweils drei Monate zur Verfügung.

Der Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF), für Ausschreibung und Auswahl der Unternehmen durch Juryentscheid verantwortlich, prämierte die vier Gewinner zusätzlich mit jeweils 3.000 Euro. „Ob es darum geht, Neukunden zu gewinnen, die Markttauglichkeit eines neuen Produktes zu testen oder schlicht den Umsatz zu steigern – ein Pop-Up-Store ist für kleine und mittlere Unternehmen eine risikoarme und günstige Möglichkeit, zu verkaufen, zu bewerben und sich zu präsentieren“, so Finanzreferentin LHStv.in Gaby Schaunig heute, Montag, zum Hintergrund der Initiative.

Sticklett als Pionier

Das Unternehmen sticklett bezog als erstes Unternehmen das Geschäftslokal im Verwaltungsgebäude des Landes Kärnten, Bahnhofstraße und Ecke Mießtaler Straße 1. Nach drei Monate Geschäftstätigkeit steht das nächste Unternehmen in den Startlöchern bereit, das Geschäftslokal zu beziehen.

Sticklett-Gründerin Michaela Schicho zieht eine Bilanz der drei Monate und berichtet von ihren Eindrücken: „Wir haben unsere Zeit im Pop-Up-Store in Klagenfurt vor allem auch dazu genutzt, unseren Kundinnen und Kunden, Eltern und Menschen, die mit der Obsorge von Kindern betraut sind, die Philosophie hinter unseren Produkten näher zu bringen. Der Store hat uns die Chance gegeben, diese noch besser verkaufen zu können und eine größere Zielgruppe zu erreichen, uns zugleich aber auch mit den Kundinnen und Kunden, Besucherinnen und Besuchern auszutauschen und wertvolle Anregungen in die Weiterentwicklung unserer Produkte aufzunehmen. Mit den verschiedenen Aktivitäten und Veranstaltungen, die wir für Kinder und Eltern zusätzlich angeboten haben, hatten wir auch das Gefühl, insgesamt einen Beitrag zur Belebung der Innenstadt zu leisten, was uns persönlich sehr wichtig war. Wir sind sehr stolz auf unseren Erfolg, den wir mit Hilfe des KWF, der Landesregierung Kärnten und LHStv.in Gaby Schaunig, der Initiatorin dieses Projekts, erzielt haben.“

Über sticklett

Das Unternehmen sticklett entwickelt und entwirft innovative und smarte Baby- und Kinderbekleidung, die über den Webshop www.sticklett.com erhältlich ist. An den sticklett-Bekleidungsstücken können Applikationen (sticklettz) angebracht, wieder abgenommen und jederzeit ausgetauscht werden. Kindern wird dadurch die Möglichkeit gegeben, ihr Lieblingsmotiv so oft zu tragen, wie sie es möchten, oder aus ihrem eigens zusammengestellten Sortiment je nach Lust und Laune ein Motiv auszuwählen.

Neben der einfachen und leicht handhabbaren Methode gibt sticklett Kindern sehr viel Ausdrucksmöglichkeit und leistet einen wertvollen Beitrag zur Förderung ihrer Kreativität und Ich-Entwicklung. Zudem bietet das Mode-Label spezielle Produkte für Babys an, die diese, vor allem in den ersten Monaten ihres Lebens in einer völlig neuen Umgebung, unterstützen und ihr Wohlbefinden steigern.

Der neue Pop-Up-Store heißt: BabyBox

Im ersten Quartal 2018 eröffnet die BabyBox ihre Türen für Interessierte und Kunden. Eingereicht von Isabella Hold, Unternehmensgründerin und Betreiberin, bietet die BabyBox einen Aboservice für Basisbabybekleidung im ersten Lebensjahr, um Eltern und Babys einen gelungenen und stressfreien Start ins Leben zu ermöglichen. Mit dem Ziel, den Alltag zu erleichtern, werden die Familien mit BabyBoxen im Aboservice versorgt, die per Hauszustellung übermittelt werden. In der liebevoll gestalteten Box befinden sich ein Mix aus selbst produzierter und konfektionierter Basisbabykleidung sowie ausgewählte Kleidungsstücke von hochwertigen Marken.

Diese Pop-Up-Stores folgen noch

Roman Steindl, der Gründer und Betreiber der Firma Feinrost, folgt im zweiten Quartal 2018. Das Unternehmen stellt individuelle und handgefertigte Möbel aus Kärnten her. Klare Optik, Nachhaltigkeit, Upcycling und Regionalität spiegeln sich sowohl in den Produkten als auch in der Auswahl von Kooperationspartnern und Zulieferbetrieben wider.

Im dritten Quartal 2018 beschließt die „Zwergenstadt“ das erste Jahr des Pop-Up-Stores in der Bahnhofstraße. Hier soll ein bunter Mix aus Secondhand, Handmade und Neuwaren rund um Schwangerschaft, Baby und Kind angeboten werden.

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen