Zum Thema:

19.01.2018 - 07:5363.000 Euro erschlichen: Finanzbeamter verurteilt18.01.2018 - 19:37Warum tourt eine Puppe durch Klagenfurt?18.01.2018 - 19:02Sänger dankten für die Unterstützung18.01.2018 - 17:38Das wird es in Klagenfurt bald geben …
Aktuell - Klagenfurt
© 5min.at

3 Monate bedingte Haft

Klagenfurter fälschte Maturazeugnisse

Klagenfurt – Ein 21-jähriger Klagenfurter wurde heute wegen Urkundenfälschung zu drei Monaten bedingter Haft verurteilt. Er hatte im Oktober und Dezember 2016 Maturazeugnisse gefälscht, um die Kinderbeihilfe nicht zurückzahlen zu müssen.

Der 21-Jährige hatte laut Kleine Zeitung aus alten Zeugnissen und zusammenkopierten Unterschriften die gefälschten Maturazeugnisse erstellt. Der Betrug fiel jedoch auf, das Finanzamt forderte das Geld ein. Der Klagenfurter beglich die Forderung sofort, sogar noch bevor Anzeige erstattet wurde. Das wirkte sich auch auf das Urteil aus. Denn eigentlich handelte es sich bei der Tat um schweren Betrug, doch verurteilt wurde der 21-Jährige am Ende wegen Urkundenfälschung. Das Urteil: Drei Monate Haft, bedingt auf drei Jahre.

Der Angeklagte zeigte sich vor Gericht geständig, reuig und war bisher unbescholten geblieben.

Schlagwörter:
Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen