Zum Thema:

20.09.2018 - 17:50Spatenstich zur Traumimmobilie30.08.2018 - 12:49Ab 1. September möglich: 12-Stunden-Tag09.08.2018 - 11:40Bücherboot und Badebuch bieten Lesespaß am Wörthersee08.08.2018 - 11:00Droht dem Strandbad Velden das Aus?
Wirtschaft - Klagenfurt
Auftaktveranstaltung „Wohnen in Kärnten“. © kk/AK_Helge Bauer

Infoabend

Wohnen in Kärnten

Klagenfurt – Rund 100 Interessierte haben Montagabend den Auftakt der Inforeihe „Wohnen in Kärnten“ im Festsaal der Kärntner Arbeiterkammer besucht. Experten der AK und des Landes Kärnten standen für Fragen rund um die Neuerungen im Wohnbauförderungsgesetz, Mietfragen oder das AK-Wohnbaudarlehen zur Verfügung. Weitere Infoabende folgen in Spittal, Villach und Wolfsberg.

 1 Minuten Lesezeit (233 Wörter) | Änderung am 09.01.2018 - 11:58

„Es muss genügend leistbaren Wohnraum in Kärnten geben“, forderte AK-Präsident Günther Goach im Rahmen der Eröffnung des Infoabends. Leider gäbe es in Kärnten noch immer viele Menschen, die mehr als 50 Prozent ihres Einkommens für das Wohnen aufbringen müssten. Diesen Missstand abzustellen, sei erklärtes Ziel der AK, sagte Goach.

3.000 Euro Förderung für junge Arbeitnehmer

Mit „Wohnen in Kärnten“ informiert die AK Wohnungseigentümer, Häuslbauer und Mieter über Förderungen und Gesetzesänderungen. Neben der Miet-, Betriebskosten- und Wohnberatung bietet die Arbeiterkammer auch eine finanzielle Unterstützung für Arbeitnehmer: Bei Hausbau, Wohnungskauf, Wohnraumsanierung oder Investitionen in Alternativenergien gewährt die AK ein zinsenloses Wohnbaudarlehen mit einem Maximalbetrag von 6.000 Euro. Jungen Arbeitnehmern wird eine Förderung von 3.000 Euro geboten.

Wohnbauförderung neu

Das mit Jahresbeginn novellierte Wohnbauförderungsgesetz bringt viele Neuerungen mit sich. Der Zugang zur Förderung sei unbürokratischer und leichter geworden, ebenso zahle sich ökologisches Bauen künftig aus, erklärte die Wohnbaureferentin des Landes Kärnten, LHStv. Gaby Schaunig. „Je energieeffizienter gebaut wird, desto höher fällt die Förderung aus“, so Schaunig. Auch Umbauten zur Herstellung von Barrierefreiheit werden nun gefördert. Die gesamte Veranstaltung wurde für Gehörlose in Gebärdensprache übersetzt.

Weitere kostenlose Infoabende

16. Jänner – Spittal, Schloss Porcia
18. Jänner – AK Villach
30. Jänner – Wolfsberg, KUSS
Beginn: 18.30 Uhr
Kommentare laden