Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt
Leute - Klagenfurt
© bestoftherest.at

Best of the Rest:

Klagenfurter Projekt bittet um Unterstützung

Klagenfurt – Jährlich werden in Österreich 168.000 Tonnen an noch essbaren Lebensmitteln weggeworfen. Der im Herbst 2015 in Klagenfurt gegründete Verein "Best of the Rest" verarbeitet einen Teil dieser, in Kärnten geretteten Lebensmittel, zu verschiedenen Produkten. Nun sucht der Verein online Unterstützer um in Zukunft weitere Projekte realisieren zu können.

 4 Minuten Lesezeit (481 Wörter)

Elke & Bernhard Oberhauser arbeiteten über Jahrzehnte in der gehobenen Gastronomie. Dort erkannten die beiden, dass große Mengen noch genießbarer Lebensmittel einfach auf dem Müll landen. Aus dieser Situation heraus gründete das Klagenfurter Ehepaar den gemeinnützigen Verein „Das Beste vom Rest – BEST OF THE REST“.

Best of the rest – Kochen mit Bildungsauftrag

Den Lebensmitteln, die sowieso schon vorhanden sind, die aufgrund ihres nicht perfekten Aussehens, oder des Haltbarkeitsdatums mit Sicherheit im Müll landen würden, wird bei dem gemeinnützigen Verein nochmals eine zweite Chance gegeben. Die bewahrten Lebensmittel stammen von regionalen Märkten, Lebensmittelgeschäften und Gärtnereien. Als erfahrene Gastronomen und Köche verarbeiten Elke & Bernhard Oberhauser die in Kärnten bewahrten Lebensmittel unter anderem zu den leckeren „Gläsern mit Geschichte“ oder zu den „Buffets mit Bildungsauftrag“ weiter. Darüber hinaus geben die beiden ihr Wissen in Workshops weiter.

Gemeinsam kochen, Erfahrungen austauschen

Zusätzlich zu den großen Verschwendungen kam es vor der Vereinsgründung im Jahr 2015 zur sogenannten „Flüchtlingskrise“. Elke Oberhauser arbeitete damals als Freiwillige im Flüchtlingsquartier. Seit Beginn der Vereinstätigkeit haben sich die Kochworkshops dadurch auch schnell zu einem Integrationsprojekt entwickelt, weil dort auch Flüchtlinge gemeinsam mit den Einheimischen kochen, Erfahrungen austauschen und dabei noch Deutsch lernen können.

Alles anzeigen
Inhalt extern öffnen

„Gläser mit Geschichte“

Die „Gläser mit Geschichte“ sind Einmachgläser, die mit einem köstlichen Inhalt aus haltbargemachtem, bewahrtem Obst und/oder Gemüse gefüllt sind. Die kulinarischen Gaumenfreuden bestehen u.a. aus Suppen, Sugos, Sirupen, Marmeladen, Chutneys, Pestos, Kuchen, Säften und vielem mehr. Die „Gläser mit Geschichte“ tragen ihren Namen, weil ihr Inhalt eine besondere Entstehungsgeschichte erzählen kann. Die Zutaten bestehen nämlich aus bewahrten Lebensmitteln und bei der Produktion der „Gläser mit Geschichte“ wird mit Asylwerbern, Schülern und „Jugend am Werk“ zusammen gearbeitet.

Vereinsarbeit passt sich an

Um den Menschen den Wert der Lebensmittel näherzubringen bedient sich der Verein verschiedener Instrumente, wie Workshops, Vorträgen, Buffets mit Bildungsauftrag und gemeinsamen Aktivitäten. Außerdem steht das Erlernen neuer Fertigkeiten in einer multikulturellen Gemeinschaft im Mittelpunkt der Vereinsarbeit. Die Aufgaben werden dabei laufend um neue Handlungsfelder erweitert, denn die Vereinsarbeit passt sich ständig an die gesellschaftlichen Veränderungen und neuen soziökologischen Herausforderungen an.

Verein bittet um Unterstützung

Auf der Crowdfunding-Plattform „Gemeinwohlprojekte.at“ suchen die Mitglieder des gemeinnützigen Vereins nun Unterstützer, um in Zukunft weitere Projekte realisieren zu können. So gibt es dort die Möglichkeit, Gläser mit Geschichte oder einen Kochworkshop zu erwerben um dem Verein zu helfen einen Gastrodunstabzug, einen Konvektomaten, Aufsteller, Gläser und Werbematerial zu erwerben. Das Zielbudget von 16.350 Euro ist schon fast zur Hälfte erreicht.

Hier können Sie den „Best of the rest“ unterstützen.

Kommentare laden