Zum Thema:

22.02.2018 - 19:43Insolvent: Glas Moser22.02.2018 - 18:06Kältewelle: So will Kärnten helfen22.02.2018 - 17:25Neues Angebot für Villacher Kinder22.02.2018 - 15:49VSV-Sofron: Gehirnerschütterung
Wirtschaft - Villach
SYMBOLFOTO Ein eindeutiger Trend zu mehr Waffen auch bei uns in Villach. © Youtube

Die Zahl steigt:

Villach rüstet auf! Immer mehr Waffen registriert

Villach – Zum Stichtag am 1. Januar 2018 wurden in ganz Österreich mehr als eine Million Waffen im Zentralen Waffenregister (ZWR) erfasst, dies entsprach einer Steigerung von 2016 auf 2017 von 4,2 %. Die steigende Zahl an Waffen trifft aber auch auf Villach zu. Was hättet ihr gedacht? Wie viele Waffen sind in Villach registriert?

Laut dem Bürgerservice vom Polizeikkommissariat Villach liegt die aktuelle Anzahl der registrierten Waffen aller Kategorien in Villach Stadt mit Stichtag 17. Jänner 2018 bei 4.213 Stück. Damit sind circa 3 % mehr Waffen registriert, denn zum Vorjahrestichtag waren dies noch 4.093 Exemplare. Der österreichweite Trend nach mehr Waffen setzt sich also auch in unserer Stadt fort.

Aufteilung nach Kategorien

Die in der Mehrzahl registrierten Waffen kommen in die Kategorie B, also Faustfeuerwaffen, halbautomatische Schusswaffen und Repetierflinten, in Summe mit 2.275 Stück. Dann folgen schon Büchsen (Kategorie C Waffen) mit 1.581 Stück. Kategorie D Waffen (Flinten, Gewehre mit glatten Läufen) gibt es 315. Von den mittlerweile zum Kauf nicht mehr zugelassenen Waffen (Kategorie A) sind noch 42 registriert. „Die Zahlen der Kategorie A und B Waffen verteilen sich aktuell übrigens auf 1.709 Personen“, verrät uns Referentin Stephanie Smole.

Waffen werden selten zum Selbstschutz gekauft

Den Trend zu mehr Waffen bestätigt auch David Mischkulnig, Inhaber und Geschäftsführer von Alpen Adria Jagd in Villach: „Immer mehr Leute entdecken den Waffensport für sich – speziell das Interesse am Wurftaubenschießen und das Schießen auf Distanz bei Sportschützen steigt. Aber auch die Jagdgemeinde wächst stetig und damit die Nachfrage nach Jagdgewehren.“ Zum Selbstschutz werden Waffen in der Regel aber nicht gekauft. Mischkulnig erklärt: „In Sachen Selbstschutz steigt der Waffenverkauf meiner Erfahrung nach nicht, da sind die Leute mehr an Pfeffersprays interessiert. Die meisten haben Angst, im Ernstfall eine Waffe zu benutzen. Der Waffenkauf beschränkt sich zum Großteil auf den Sport- und Jagdsektor.“

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen