Zum Thema:

16.06.2018 - 21:20Feistritz und Puch mit starkem Auftritt16.06.2018 - 14:26TEDx­Klagenfurt erntet viel Lob16.06.2018 - 11:30Ziegel versperrten die Keutschacher Straße16.06.2018 - 10:54AMS-Job­börse war voller Erfolg!
Leute - Klagenfurt
© Landesfeuerwehrschule Kärnten

Landesfeuerwehrschule Kärnten

Die Lebensretter von morgen

Klagenfurt – Stolz präsentiert der Kärntner Landesfeuerwehrverband die Statistik für das Ausbildungsjahr 2017: Fast 5.000 freiwillige Feuerwehrkameradinnen und Kameraden besuchten im abgelaufenen Jahr die Landesfeuerwehrschule in Klagenfurt.

 1 Minuten Lesezeit (197 Wörter)

Landesfeuerwehrkommandant Ing. Rudolf Robin dankt in seinem Statement den Kärntner Feuerwehren für die professionelle Einsatzvorbereitung und den ungebrochenen Willen zur laufenden Weiterbildung. Durch die rasante Weiterentwicklung der Einsätze, beispielsweise durch neue Bauweisen oder neue Fahrzeugtechnologien, werden gerade diese Schulungsmaßnahmen immer wichtiger.

Aus der Praxis – für die Praxis

Die Landesfeuerwehrschule als zertifizierte Erwachsenenbildungsstätte hat 170 Lehrveranstaltungen für alle unterschiedlichen Bereiche des Feuerwehrwesens abgehalten. Der Leiter der Landesfeuerwehrschule Ing. Klaus Tschabuschnig führt dazu aus: „Wir sehen uns als Partner der Kärntner Feuerwehren und entwickeln die Inhalte und das Kursprogramm laufend weiter“. Ganz nach dem Motto „aus der Praxis – für die Praxis“ bietet die Feuerwehrschule die Möglichkeit, für den Einsatzfall zu üben. „Mit unseren tollen infrastrukturellen Anlagen – vom gas- und echtbefeuerten Brandhaus bis hin zu realen Einsatzlagen – bereiten wir die Kameradinnen und Kameraden auf den oft schwierigen und gefährlichen Realfall vor“, meint Tschabuschnig weiter.

Die Kärntner Feuerwehren leisteten im Jahr 2017 über 20.000 Einsätze. Die umfangreichen Ausbildungsmaßnahmen sind letztlich auch ein Garant dafür, dass die Herausforderungen immer wieder aufs Neue angenommen werden können.

 

Kommentare laden