Zum Thema:

26.11.2018 - 17:10PKW rutschte unter Leitschiene25.11.2018 - 21:46Einbruch in Einfamilien­haus: Diebe stahlen Schmuck24.11.2018 - 08:49Einbruch: Täter stiegen über die Ter­rassen­tür ein12.11.2018 - 07:16Einbrecher erbeuteten Schmuck und Gold­münzen
Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
An der Schütt gibt es vielleicht bald eine „Fischschnecke“
An der Schütt gibt es vielleicht bald eine „Fischschnecke“ © Fotolia #142105027

Freie Fahrt für Fische

Hier steigen die Fische über die Treppe

Ferlach/Arriach/Schütt – Fischtreppen dienen an Kraftwerken dazu, den schuppigen Schwimmern auf ihren Wanderwegen eine Hilfe zur Überwindung von Höhenunterschieden zu bieten. Auch bei den Kraftwerken in Arriach und Ferlach gibt es solche Treppen. Beim Möllkraftwerk Gößnitz dürfen die Fische sogar den Lift benutzen.

 1 Minuten Lesezeit (170 Wörter) | Änderung am 23.01.2018 - 11:13

Der Fischlift ist funktionsfähig, neun Fischarten wurden schon nachgewiesen. „Bei der Wehranlage Gößnitz haben wir aufgrund der beengten Platzverhältnisse zum ersten Mal diese Form der Fischwanderhilfe eingebaut. Die Überprüfung zeigt, dass auch der größte Fisch in der Möll, die Äsche, die Wehranlage Gößnitz passieren kann“, so Kelag-Vorstand Manfred Freitag.

In Ferlach und Arriach müssen die Fische noch „zu Fuß“

Auch bei anderen Laufkraftwerken hat die Kelag Fischaufstiegshilfen umgebaut bzw. neu errichtet und die Restwasserstrecken zur Erfüllung der Wasserrahmenrichtlinie adaptiert – so zum Beispiel in Gabl bei Ferlach und Arriach. „Auch diese Fischaufstiegshilfen wurden fischökologisch überprüft und für funktionsfähig befunden“, sagt Freitag. Als letzte noch notwendige Maßnahme zur Erfüllung der Wasserrahmenrichtlinie wird die Kelag im Jahr 2018 die bestehende Fischaufstiegshilfe beim Kraftwerk Schütt adaptieren. „Dies wird im Zuge der Sanierung des Kraftwerkes Schütt geschehen“, erklärt Freitag. Eventuell wird es dort eine dritte Variante geben – die sogenannte „Fischschnecke“

Schlagwörter:
Kommentare laden