Zum Thema:

20.07.2018 - 18:54Bayrische Mannschaft ist gut gelandet!20.07.2018 - 17:57Medaillen­regen für Kärn­ten19.07.2018 - 17:59Bald: Spiel­auftakt für das KAC Farm­team19.07.2018 - 17:16„Hope 4 Life Gala“ hilft Familien in Not
Sport - Klagenfurt
© KK

EC-KAC:

Heimspiel gegen EC-Dornbirn

Klagenfurt – Der EC-KAC spielt morgen, am Freitag, den 25. Jänner 2018, gegen den EC Dornbirn in der Stadthalle Klagenfurt. Während die Rotjacken in den beiden verbleibenden Runden ihre historisch beste Platzierung vor Zwischenrundenstart fixieren möchten, kämpfen die Vorarlberger noch um die Qualifikation für die Platzierungsrunde und damit die Play-Offs.

 2 Minuten Lesezeit (301 Wörter)

Die Rotjacken kamen in den vergangenen Wochen etwas ins Straucheln, so mussten sie sich in fünf der letzten sechs Spiele geschlagen geben. Zuletzt am Sonntag im Heimspiel gegen den EHC Linz, die dem EC-KAC die Möglichkeit nahm, bis zum Ende der ersten Grunddurchgangsphase noch auf Tabellenplatz zwei oder drei nach vorzustoßen. Nun wartet das „Back-to-Back“-Duell mit Dornbirn auf die Klagenfurter, die in diesen beiden Begegnungen ihren Vorsprung von einem Zähler auf den HC Innsbruck verteidigen und sich somit Rang vier und einen Bonuspunkt für die Platzierungsrunde sichern möchten.

Zum Dornbirner EC:

Die Ausgangsposition des Dornbirner EC könnte bedeutend besser sein, mussten sie in den vergangenen neun Begegnungen gleich sieben Niederlagen einstecken. In der Fremde schlug sich das Team von Head Coach Dave MacQueen heuer bislang recht gut, acht Auswärtssiege in 21 Partien ergeben aktuell die zweithöchste Erfolgsquote in der sich über sechs Spielzeiten erstreckenden EBEL-Historie Dornbirns. Die Saisonbilanz in Duellen mit dem EC-KAC ist ausgeglichen, beide bisherigen Konfrontationen entschied die jeweils gastgebende Mannschaft für sich.

KAC: „Wir erhoffen uns ein gutes Spiel!“

Der Stürmer des EC-KAC, Johannes Bischofberger, nimmt die bevorstehende Konfrontation jedenfalls nicht auf die leichte Schulter: „Die Ergebnisse der letzten Wochen waren nicht gut, von den Leistungen her hatten wir uns aber nicht sehr viel vorzuwerfen. Auch wenn man sich dagegen sträubt, so ist es zumindest unterbewusst so, dass nach dem Erreichen eines ersten Ziels die Spannung ein wenig nachlässt. Dies müssen wir an diesem Wochenende wieder abstellen, es geht darum, die hundertprozentige Konsequenz in der Exekution unseres Spielsystems aufs Eis zu bringen. Dornbirn fightet noch um Rang sechs und kommt sicher hoch motiviert nach Klagenfurt, insofern erhoffen wir uns einen aktiven Gegner, mit dem sich ein gutes Eishockeyspiel für das Publikum entwickeln kann.“

Kommentare laden