Zum Thema:

Wirtschaft - Villach & Klagenfurt
Zertifikatsüberreichung bei der Abschlussveranstaltung 2017 (Mentoren und Mentees) im Hotel Sandwirth mit Sylvia Gstättner (links, Landesvorsitzende und WKK-Vizepräsidentin) © Martina Schurian

Mentoring-Programm

Seid ihr fit für die „FEMcademy“?

Kärnten – Ab März führt „Frau in der Wirtschaft“ zum 6. Mal das österreichweit einzigartige FEMcademy Wirtschaftsmentoring durch. Jungunternehmerinnen werden dabei mit erfahrenen Mentoren und Mentorinnen aus den verschiedensten Branchen zusammengespannt und erhalten so vom Start weg entscheidende Wettbewerbsvorteile. Wer sich jetzt bewirbt, hat noch die Chance auf einen der letzten verbleibenden Plätze!

 6 Minuten Lesezeit (769 Wörter) | Änderung am 26.01.2018 - 15:41

Mit dem Sprung in die Selbständigkeit erfüllen sich viele Gründerinnen einen lange ersehnten Traum. Denn er eröffnet die Möglichkeit, ihr Unternehmen und ihr Leben nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Chancen & Risiken

Diese Freiheit hält unglaublich viele Chancen bereit. Aber auch Risiken. Um diese bestmöglich zu reduzieren, hat „Frau in der Wirtschaft“ die FEMcademy gestartet, die heuer bereits in die sechste Runde geht. Ihr Erfolgsrezept sind Tandems aus erfahrenen Mentoren und jungen Mentees, die gemeinsam die ersten Hürden und Stolperseine überwinden.  Insgesamt dürfen sich auch heuer max. 20 Tandems aus allen Bezirken Kärntens auf ein spannendes Mentoring Jahr freuen, das eine Reihe an Benefits auf drei verschiedenen Ebenen bietet: Jungunternehmerinnen profitieren vom Austausch mit ihren Mentoren, sie können auf den fachlichen Input unterschiedlichster Experten, dem über 20 SpezialistInnen verschiedenster Berufsgruppen angehören, zurückgreifen und sie vernetzen sich intensiv mit anderen Mentees.

Stimmen zur FEMcademy

Bennis Shauna, Künstlerin, www.catdepillar.com

„Die FEMcademy präsentierte sich für mich als unglaublich starkes Netzwerk, in dem alle daran arbeiten, einen weiterzubringen. Die Kombinationen von Mentoren und Mentees waren fantastisch und unglaublich wertvoll. Ich selbst habe es als Privileg empfunden, hier dabei sein zu dürfen. Und ich bin nach wie vor extrem beeindruck davon, wie sehr die FEMcademy nachwirkt. Denn hier baut man sich ein Netzwerk auf, auf das man auch später jederzeit zugreifen kann und das einem wichtiges Feedback gibt.“ 

Verena Kulterer, Inhaberin von cat’n’coffe – das Katzencaffè

„Meine Mentorin war Heide Pichler vom Aqua in Velden. Wir waren von Beginn an ein super „Match“. Der Austausch mit jemanden, mit so viel Erfahrung, ist unglaublich wertvoll. Da kann man sich schon einige Fettnäpfchen ersparen. Aber auch zwischen uns Mentees hat sich von Beginn an eine sehr gute Dynamik entwickelt. Wir haben uns gut vernetzt und gegenseitig publik gemacht. Wichtig war für mich, dass ich durch diesen Austausch ein Gefühl dafür bekommen habe, wo ich stehe und mit meinen Herausforderungen nach alleine zu sein.“   

Wissen anzapfen, Erfahrungen teilen, Netzwerk aufbauen

Wie wertvoll die Kontakte sind, die Gründerinnen hier aufbauen, zeigen die vielen Kooperationsprojekte, die aus dem Nährboden der FEMcademy in den letzten Jahren gewachsen sind. Die Mentees untereinander zu vernetzen, ist daher ein wichtiges Anliegen des Projektes. Wie gut das funktioniert, bestätigt unter anderem die Künstlerin Bennis Shauna, die das Programm im letzten Jahr genutzt hat: „Man greift auf ein großes Netzwerk zurück, das unglaublich motiviert und unterstützt. Die Kontakte und Freundschaften, die man sich hier aufbaut, wirken nachhaltig und reißen auch nach dem Programm nicht ab. Was man bei der FEMcademy bekommt, ist mit Geld nicht aufzuwiegen“.

FEMcademy trifft den Nerv der Zeit

Rückmeldungen wie diese zeigen, dass „Frau in der Wirtschaft“ mit der FEMcademy absolut den Nerv der Zeit trifft. „Die Komplexität steigt, die Anforderungen an Unternehmerinnen werden größer und ein funktionierendes Netzwerk hinter sich zu wissen, wird immer wichtiger“, so Sylvia Gstättner, Landesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ und WKK-Vizepräsidentin. Aber auch dank der Workshops, die für die Mentees angeboten werden, hat sich die FEMcademy in den letzten Jahren zu einem absoluten Vorzeigeprojekt für ganz Österreich entwickelt.

Vernetzungstreffen am 07. Juni

Einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Projektes leisten natürlich die Mentoren, die ihre „Schützlinge“ völlig unentgeltlich begleiten, stützen und beflügeln. Die Gründerinnen profitieren aber auch von der Aufmerksamkeit, die ihnen durch diese Initiative zuteilwird. Denn „Frau in der Wirtschaft“ stellt sie auf verschiedensten Kanälen vor.

Am Donnerstag, den 7. Juni findet das Vernetzungstreffen aller bisherigen Jahrgänge statt. Wer Interesse daran hat, Teil dieser Erfolgsgeschichte zu werden, muss sich beeilen. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Die Bewerbungsfrist läuft bis 7. Februar 2018.

Gesucht werden Jungunternehmerinnen mit folgenden Voraussetzungen

  1. 1. Selbständigkeit als hauptberufliche Tätigkeit seit einem Jahr
  2. 2. Vorhandener Businessplan
  3. 3. Verbindliche Zusage, Termine und Vereinbarungen mit der Mentorin/dem Mentor einzuhalten

Wer diese Kriterien erfüllt, kann die Bewerbungsunterlagen auf www.femcademy.at  downloaden, ausfüllen und retour schicken. Nach einem persönlichen Interviewtermin in der Wirtschaftskammer, erfahren Sie innerhalb von zwei Wochen, ob Sie einen der begehrten Plätze im Mentoring erhalten.

Mehr Infos unter www.femcademy.at

Zur FEMcademy

Die sechste Runde des Wirtschaftsmentoringprogramms FEMcademy startet im März 2017.

Kosten: Das Mentoring kostet 270,– Euro und beinhaltet sämtliche Workshops und Vorträge inkl. Verpflegung, Übernachtung und das Zertifikat.

Termine:

  • 09.03.2018 Auftakt und Matching, WIFI
  • 13. – 14.04.2018 Workshop zum Zeitmanagement, Elevator Pitch etc. im Naturel Hotel Schönleitn
  • 07.06.2018 Vernetzungstreffen mit allen Absolventinnen
  • 21. – 22.09.2018 Workshop-Wochenende
  • 15.11.2018 Abschlussveranstaltung mit Zertifikatsüberreichung
Schlagwörter:
Kommentare laden